Sycor unterstützt Otto Bock Healthcare

Lizenzen im Griff

Die Implementierung eines Lizenzmanagement-Systems durch die Sycor GmbH hilft dem Duderstädter Medizintechnik-Unternehmen, seine Lizenzen zu verwalten und rechtlich abzusichern.

Zu den Produkten von Otto Bock Healthcare gehört die Myo Hand Vari Plus Speed.

Bei der Otto Bock Healthcare GmbH waren über 2.200 PC-Arbeitsplätzen und 700 Servern mit unterschiedlichsten Software-Versionen im Einsatz – ohne ein zentrales Verwaltungssystem. Die Ermittlung des Lizenzbedarfs erwies sich dadurch als aufwändiges Unterfangen und konnte nur mit Vorlaufzeit realisiert werden. Zudem erschwerte die Vielzahl an Software-Versionen und Vertragsarten dem Unternehmen einen  effizienten Einsatz ihrer Software. Potentielle Kosteneinsparungen konnten nur schwer identifiziert und erzielt werden.

Der Anwender entschied sich daher, eine professionelle Lizenz-Management-Lösung einzuführen und beauftragte den Göttinger IT-Komplettdienstleister Sycor GmbH mit der Implementierung. „Unser vorrangiges Ziel war es, eine genaue Inventarisierung der gesamten eingesetzten Lizenzen zu erhalten. Außerdem sollte der Lizenz-Status zu jeder Zeit transparent und abrufbar sein“, erläutert Mike König, Global Head of IT der Otto Bock Healthcare GmbH. Darüber hinaus sollte die Einhaltung gesetzlicher und vertraglicher Regelungen sowie Richtlinien sichergestellt sein. Nicht zuletzt wollte das Unternehmen auch kostensparender mit den vorhandenen Software-Ressourcen umgehen.

Da das Unternehmen bereits über ein Asset-Management-System verfügte, musste das Lizenzmanagement-Tool besonderen Anforderungen gerecht werden. „Die Kompatibilität mit der USD-Lösung von Computer Associates war eine der Kernvoraussetzungen für das Projekt. Nachdem wir das geeignete Tool evaluiert hatten, haben wir Schnittstellen entwickelt, um die Daten aus den CA-Systemen USD und DSM dynamisch zu überführen. So konnten wir die automatisierte Erfassung des Client-Lizenzbedarfs sicherstellen“, erörtert Dr. Thomas Brodag, Projektleiter bei der Sycor GmbH.

Lizenzmanagement-Tool

Beim Kick-off-Termin wurde die allgemeine Organisation des Projekts vorgestellt und der Projektplan festgelegt. Danach konnte die Lizenzevaluierung, der Abgleich zwischen installierter Software und vorhandenen Lizenzen, auf 2.262 PC-Arbeitsplätzen und 700 Servern erfolgen.

Bei der Lizenzinventarisierung und Dokumentation der Daten lag der Fokus auf den beiden Hauptlizenzpartnern Microsoft und Adobe. Neben den unterschiedlichen Lizenzmetriken – unter anderem geräte- und CPU-basiert sowie Virtualisierung –  mussten auch Lizenztypen wie beispielsweise Einzel- und Volumen-Lizenzen berücksichtigt werden. Im Lizenzmanagement-Tool wird heute das Management für Lizenzverträge abgebildet. Alle kaufmännischen Kerndaten einer Vereinbarung und die Wartungsverträge sind dokumentiert und können nachvollzogen werden.

Regelmäßige Reportings geben dem Unternehmen einen Überblick über seinen Lizenzstatus und bilden die Basis für Compliance-Anforderungen sowie externe Audits. Neben dem Hauptstandort Duderstadt wurden in den nächsten Projektschritten die Niederlassungen in Großbritannien und den Niederlanden in das zentrale Lizenz-Management integriert.

„Wir haben durch das Projekt eine ganzheitliche Kontrolle über unseren Software-Lizenzbestand bekommen und einen zentralisierten Lizenzierungsprozess fest etabliert. Das gibt uns Rechtssicherheit, denn wir sehen jederzeit, ob bei der Lizenzierung Handlungsbedarf besteht“, zieht Mike König sein Fazit. Geplant ist eine Ausweitung des Lizenz-Managements auf weitere Produktversionen sowie eine sukzessive Ausdehnung auf weitere Auslandsgesellschaften.

www.sycor.de
www.ottobock.de
Bildquelle: Otto Bock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok