Coronavirus-Zeiten

Medienhäuser verkaufen mehr Digitalabos

Das gesteigerte Informationsbedürfnis in der Coronavirus-Krise führt bei Medienhäusern in Deutschland zu mehr Abschlüssen von Digitalabonnements.

In Zeiten der Corona-Krise werden immer mehr digitale Angebote genutzt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

In Zeiten der Corona-Krise werden immer mehr digitale Angebote genutzt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) teilte auf dpa-Anfrage mit: „Der Verkauf von digitalen Produkten wächst seit Jahren, jetzt jedoch überproportional. Das kann man sicherlich Corona zurechnen.“ Die Zugriffszahlen auf Webseiten von Zeitungen und Magazinen speziell im Informationsbereich sind demnach derzeit viel höher als sonst.

Eine Umfrage unter Medienhäusern bestätigt das. So verzeichnen etwa das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, die überregionalen Zeitungen „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Welt“ sowie die Zeitung „Bild“ derzeit erhöhte Aboabschlüsse für digitalen Journalismus. Auch die Madsack Mediengruppe mit 15 Regionaltiteln – darunter die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ und die „Märkische Allgemeine“ – beobachtet diesen Trend.

Mit Digitalangeboten sind vor allem sogenannte Plus-Abos gemeint, die hinter Bezahlschranken liegen und viele exklusive Artikel online bieten. Kehrseite für die Branche in Coronavirus-Zeiten: Medienhäuser verzeichnen derzeit teils große Rückgänge und Stornierungen im Anzeigenmarkt.

dpa/tg

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok