Nachholbedarf bei IT-Verfügbarkeit

Mehr Produktivität dank New Workstyle

Europäische Unternehmen schneiden im Vergleich zu den USA und Lateinamerika schlechter ab, wenn es darum geht ihren Mitarbeitern Technologien zur Verfügung zu stellen, die deren Produktivität fördern. Zu diesem Ergebnis gelangt ein aktueller Index des Anbieters Unisys. Im Rahmen der Umfrage hat man 450 IT-Manager weltweit zur Produktivität ihrer Endnutzer aus IT-Sicht befragt.

Produktivität ihrer Endnutzer

Mobile Geräte steigern die Produktivität ihrer Endnutzer.

29 Prozent der Befragten in EMEA gaben an, dass ihre Rechenzentren eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent oder mehr hätten. Dieser Anteil liegt in Nordamerika bei 32 Prozent und in Lateinamerika bei 41 Prozent. Dies deutet darauf hin, dass die Produktivität von Mitarbeitern durch den Ausfall von IT-Ressourcen gefährdet sein könnte.

Auch in weiteren Vergleichen der Studie schneiden europäische Unternehmen schlechter ab: Nur 20 Prozent der Desktop Management Tools und 30 Prozent der Geschäftsanwendungen sind zu 99,9 Prozent der Zeit oder länger für Mitarbeiter verfügbar. Die vergleichbaren Zahlen für Nord- bzw. Lateinamerika betragen bei Desktop Management Tools 33 bzw. 30 Prozent, für Geschäftsanwendungen 35 bzw. 32 Prozent.

Bei der Nutzung von Social-Media-Kanälen für Support-Leistungen hinkt EMEA laut der Erhebung ebenfalls hinterher: Hier nutzen 48 Prozent der Unternehmen Social-Media-Kanäle im IT-Support im Vergleich zu durchschnittlich 57 Prozent in den anderen Regionen. Allerdings sei die „generelle Endnutzer-Zufriedenheit mit IT-Services“ in allen Regionen relativ gut bewertet worden, wenngleich auch hier EMEA etwas schlechter abschneidet als andere Regionen. So wurden in EMEA im Durchschnitt 7,9 von 10 Punkten vergeben. In Nord- und Lateinamerika lagen die Bewertungen hingegen bei 8,2 bzw. 8,5 von 10 Punkten.

Vor diesem Hintergrund meint Sandro Lindner, Geschäftsführer der Unisys Deutschland GmbH: „Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern die Technologie zur Verfügung stellen, die sie brauchen, um möglichst effizient und produktiv arbeiten zu können. Die Umfrageergebnisse verdeutlichen, dass die Arbeitgeber hier noch nicht genug tun. Die Verantwortlichen müssen jetzt handeln und eine technische Infrastruktur aufbauen, die 24 Stunden an sieben Tagen der Woche verfügbar ist und auf die Mitarbeiter jederzeit zugreifen können – unabhängig davon, wo sie gerade sind. Dazu ist es wichtig, die Bedürfnisse der verschiedenen Nutzergruppen zu kennen und die jeweils passenden Tools und Services bereit zu stellen.“

Bildquelle: Thinkstock/Wavebreak

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok