Galeria Kaufhof setzt auf Quantum

Mehrstufige Speicherumgebung

Galeria Kaufhof entscheidet sich für eine mehrstufige Storage-Umgebung mit vier Quantum-DXi6700-Deduplizierungsappliances und zwei Scalar i500 Tape Libraries.

Galeria Kaufhof Berlin Alexanderplatz, Bildquelle: Galeria Kaufhof

Galeria Kaufhof Berlin Alexanderplatz

Das Warenhausunternehmen hat sich nach einem mehrstufigen Auswahl- und Testverfahren für die Neuinstallation einer Gesamtlösung für Backup und Archivierung von Quantum entschieden. Dank der neuen zweistufigen Speicherarchitektur, bestehend aus vier DXi6700-Deduplizierungsappliances und zwei Scalar i500 Tape Libraries, konnte die Backup-Zeit von ursprünglich 15 auf maximal acht Stunden reduziert werden. Außerdem verringerte die Datendeduplizierungstechnologie den Speicherplatzbedarf um 93 Prozent von 21 TB auf nur noch 1,4 TB, heißt es. Das entspricht einem Deduplizierungsfaktor von 15:1, der nach gemeinsamen Berechnungen zukünftig noch auf 20:1 ansteigen werden soll.

Das konstante Unternehmenswachstum von Galeria Kaufhof führte schon lange zu stark steigenden Datenmengen. Doch auch eine Erweiterung der bestehenden Umgebung von zwei Tape Libraries mit je vier LTO-2-Laufwerken und zwei mit je einem LTO-2-Laufwerk mit einem Disk-System am Hauptstandort Köln im Jahre 2006 hielt nicht lange vor. Denn durch die Implementierung von Server-Virtualisierung erhöhte sich der Datenbestand noch einmal maßgeblich. So dauerte das inkrementelle Backup statt von 22 Uhr abends bis maximal 6 Uhr morgens zuletzt fast regelmäßig bis 13 Uhr – weit in den Produktivbetrieb hinein.

Die Quantum-Gesamtlösung – bestehend aus vier Disk-basierten DXi6700-Deduplizierungsappliances mit je 40 TB nutzbarer Kapazität und zwei Scalar i500 Tape Libraries mit je zwei LTO-5-Laufwerken – erfüllte die Anforderungen, die der Anwender an die neue Backup-Lösung stellte. Es sollte in jedem Fall eine Virtuelle Tape Library (VTL) mit Deduplizierung sein, die an das Fibre Channel (FC) SAN bei Galeria Kaufhof angebunden werden kann. Außerdem sollte Replikation für den Disaster-Fall möglich und das neue System mit der Backup-Software HP Data Protector kompatibel sein.

Für einen optimalen Disaster-Recovery-Schutz wurden die DXi-Disk-Appliances in unterschiedliche Brandabschnitte integriert und replizieren jeweils über Kreuz in den anderen Abschnitt. Statt einer ursprünglichen Datendurchsatzrate von 100 MB/s erreichen die DXi-Systeme laut Anbieter nun Höchstwerte von 600 MB/s. „Das ständige Überschreiten der Zeitfenster für inkrementelle Backups ist nun kein Thema mehr“, äußert sich Bastian Kettner vom Bereich LAN Technik und Administrator der Backup-Infrastruktur zur Performancesteigerung. Die beiden Scalar i500 Tape Libraries sorgen ab sofort für die monatliche Archivierung der rund 13 bis 15 TB Daten von File- und Exchange-Servern. Durch die Umstellung von LTO-2- auf LTO-5-Bandtechnologie konnte der Bedarf an Tapes um den Faktor 5 reduziert werden.

Insgesamt zeigt sich Galeria Kaufhof zufrieden mit der neuen Disk-Tape-Kombination. „Quantum hat bereits beim Sizing des Projekts eine Vertrauensbasis für ihre Backup-Lösungen geschaffen. In der Praxis wurde das Vertrauen durch lückenlose Erfüllung aller Vorgaben bestätigt“, fasst Stefan Schneider, Leiter des Bereichs Kommunikationstechnik, die Kooperation zusammen.

www.galeria-kaufhof.de
www.quantum.com

Bildquelle: Galeria Kaufhof

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok