Transaktion für 8,8 Mrd. US-Dollar

Micro Focus beabsichtigt Fusion mit HPE Software

Micro Focus beabsichtigt eine Fusion mit der Software-Sparte von Hewlett Packard Enterprise (HPE). Das Transaktionsvolumen soll rund 8,8 Mrd. US-Dollar betragen.

Fusion

Geplante Fusion: Micro Focus und HPE Software

Die Fusion unterliegt den üblichen Vollzugsvoraussetzungen, einschließlich der kartellrechtlichen Genehmigungen und der Zustimmung der Aktionäre, und wird voraussichtlich im dritten Quartal 2017 abgeschlossen. Micro Focus und HPE planen im Rahmen der Transaktion außerdem eine Partnerschaft einzugehen, mit der Suse zum bevorzugten Linux-Partner von HPE wird.

Die Fusion vereint zwei Enterprise-Software-Anbieter mit einander ergänzenden Portfolios. Mit einem Umsatz von etwa 4,5 Mrd. US-Dollar soll somit eines der weltweit größten reinen Infrastruktur-Software-Unternehmen entstehen. Es verfüge über eine globale Präsenz und weise die nötige Flexibilität und Finanzkraft auf, um Software-Innovation sowohl für traditionelle als auch aufkommende IT-Marktsegmente voranzutreiben.

„Die heutige Ankündigung ist ein wichtiger Meilenstein für Micro Focus und folgt unserer langfristigen Unternehmensstrategie, der profilstärkste globale Anbieter von Infrastruktur-Software zu werden. Die geplante Fusion mit HPE Software steht auch im Einklang mit unseren jüngsten Akquisitionen von Serena Software und Attachmate Group“, kommentiert Kevin Loosemore, Executive Chairman von Micro Focus. Die Fusion biete Kunden mehr Auswahl, wenn es darum gehe, den Wert vorhandener IT-Assets zu maximieren, „da sie ihre Geschäftslogik und Daten zusammen mit neuen Technologien nutzen können. So lassen sich Innovationen mit geringstmöglichem Risiko vorantreiben“, meint Loosemore.

Unternehmen sind weiterhin an Technologielösungen interessiert, die ihre Produkteinführungszeiten verkürzen und neue Möglichkeiten bieten, um etwa die Kundenbindung weiter zu stärken oder die Produktivität der Mitarbeiter zu verbessern. HPE Software bietet zusätzliche Breite und Tiefe in den Bereichen IT Operations Management, Software Delivery & Test, Enterprise Security, Information Management & Governance und Big Data Analytics. Micro Focus ist damit in der Lage, Lösungen anzubieten, die eine vorhandene IT-Infrastruktur mit neuartigen Technologien verbinden und die Anforderungen der Unternehmen bestmöglich erfüllen.

„Die von der Fusion betroffenen Software-Assets werden in einem Unternehmen zusammengeführt, das sich auf das Wachstum der verknüpften Geschäftsbereiche konzentrieren kann. Wir sind überzeugt, dass wir auf diese Weise für unsere Kunden und Aktionäre einen Mehrwert schaffen“, sagt Meg Whitman, President und Chief Executive Officer, HPE.

Parallel dazu wollen die beiden Firmen eine kommerzielle Partnerschaft eingehen, mit der Suse zum bevorzugten Linux-Partner von HPE wird. Darüber hinaus soll das Openstack-Know-how von Suse für gemeinsame Innovationen rund um Helion-Openstack- und Stackato-PaaS-Lösungen (Platform-as-a-Service) von HPE genutzt werden. Suse und HPE wollen gemeinsam die Details der Partnerschaft ausarbeiten.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok