Warum Continentale auf Sakuli vertraut

Monitoring-Tool sorgt für einen störungsfreien Betrieb

Der Continentale-Versicherungsverbund überwacht die Funktion und Qualität zentraler Unternehmensapplikationen mit der End-to-End-Monitoring-Lösung Sakuli des IT-Dienstleisters Consol. Die IT-Abteilung des Dortmunder Versicherers erkennt so Funktions- oder Performance-Beeinträchtigungen frühzeitig und kann sie unmittelbar beheben.

Unter dem Dach der Continentale haben sich verschiedene Versicherer zu einem Verbund zusammengeschlossen.

Unter dem Dach der Continentale haben sich verschiedene Versicherer zu einem Verbund zusammengeschlossen.

Störungen und Ausfälle von Applikationen kosten zum einen Zeit und Geld und frustrieren zum anderen die Anwender. Für den störungsfreien Betrieb sämtlicher Applikationen ist bei Continentale die Abteilung „Servicemanagement“ verantwortlich. Trotz des bereits in der Vergangenheit hohen Überwachungsgrades unter Nutzung klassischer Monitoring-Tools gingen bei der Abteilung immer wieder Hinweise von Anwendern ein, dass Applikationen entweder langsam oder nur eingeschränkt funktionierten. „Oft konnten wir die Meldungen nicht nachvollziehen oder sie widersprachen sich sogar“, erklärt Daniel Klüh, Leiter der Abteilung Servicemanagement bei Continentale. „Wir wollten deshalb eine skalierbare End-to-End-Monitoring-Lösung implementieren, die die reibungslose Funktionsweise der Applikationen aus Anwendersicht überwacht.“

Das Servicemanagement-Team evaluierte eine Reihe von End-to-End-Testwerkzeugen, so auch das Open-Source-Tool Sakuli von Consol. Sein Alleinstellungsmerkmal liegt in der Kombination des leistungsfähigen Web-Test-Frameworks Sahi und des bildmusterbasierten Automations-Tools Sikuli. „Wir haben uns für Sakuli entschieden, weil das Tool eine unserer wichtigsten Anforderungen erfüllt, nämlich die universelle Einsetzbarkeit“, betont Klüh.

Das Framework Sakuli unterstützt IT-Verantwortliche bei einem End-to-End-Applikations-Monitoring. Die Lösung kombiniert die etablierten, spezialisierten Open-Source-Tools Sahi und Sikuli zu einem Allround-Werkzeug, das Applikationen sowohl auf inhaltliche als auch auf funktionale Störungen und Fehler untersucht. Vereinfacht ausgedrückt simuliert Sahi dabei die Bedienung von Webseiten jeglicher Art, indem es Objekte wie Links oder Buttons im Browser identifiziert und steuert. Und Sikuli simuliert Nutzeraktionen per Maus oder Tastatur auf der Benutzeroberfläche, indem es den gesamten Bildschirm nach Bildmustern durchsucht.

Das Open-Source-Framework unterstützt alle gängigen Betriebssysteme und die Ausführung in Docker-Containern. Auch die Continentale nutzt Docker als Plattform für die automatisierten End-to-End-Tests; damit können Tests performant und parallel durchgeführt werden. Letztlich sichert der Versicherungsverbund mit der Lösung die Qualität und Verfügbarkeit zentraler Anwendungen und IT-Services. Darunter fallen der offizielle Webauftritt mit aktuellen Produktinformationen und Online-Modulen für Versicherungsnehmer zur Meldung von Schaden- oder Leistungsfällen und die Schnittstellen für Maklerbüros zur Vertragsabwicklung. Geplant ist, die derzeit rund 120 Tests bis Ende 2018 zu verdoppeln.

Bildquelle: Continentale, März 2018

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok