Optive GmbH verbindet ELO mit Großbanken

Neue Schnittstelle zur Dokumentenintegration

Die Optive GmbH ermöglicht ab sofort mit ihrer neuen Schnittstelle für das Dokumentenmanagementsystem von ELO Vermögensverwaltungen, Privatbanken oder Endverbrauchern den digitalen und somit papierlosen Zugang zu den beiden Schweizer Großbanken UBS und Credit Suisse.

Geldstapel, Bildquelle: © Gerd Altmann/pixelio.de

Die neue Bankenschnittstelle soll Anwendern die komplette Verwaltung von Bankbelegen mit Hilfe von ELO ermöglichen. Alle Bankbelege wie Buchungsbelege, Kontoauszüge oder sonstige Mitteilungen der Bank können mit einem Klick heruntergeladen und mit einem weiteren Mausklick in ELO verarbeitet und indiziert werden. Die Möglichkeit der automatischen Verwaltung aller Bankbuchungen bietet somit eine Zeitersparnis und Effizienzgewinne. Nicht nur das Abheften und Sortieren der Belege entfällt, sondern beim Suchen nach bestimmten Belegen spielt die Software ihre Vorteile aus. In Sekunden stehen laut Anbieter alle Buchungen zu einem speziellen Datum oder über einen konkreten Kunden auf dem Bildschirm.

Andreas Forrer, Geschäftsführer der Optive GmbH, ist zufrieden: „Auf diese Schnittstelle haben viele unserer Kunden gewartet. Sie ermöglicht den Kunden eine höhere Effizienz und Fehlersicherheit beim Umgang mit ihren bankenrelevanten Daten. Diese Bankenschnittstelle erweitert unser Spektrum an Schnittstellen in Verbindung mit ELO.“ Die beiden Großbanken UBS und Credit Suisse stellen zusammen über 70 Prozent des in der Schweiz verwalteten Vermögens. Das macht die Bankenschnittstelle auch für Privatbanken oder Investoren am Schweizer Markt interessant.

www.optive.ch

Bildquelle: © Gerd Altmann/pixelio.de

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok