Christoph Kull steuert die DACH-Region

Neuer Geschäftsführer bei Adobe

Adobe ernennt Christoph Kull zum Zentraleuropachef. Mit dieser Position übernimmt er die strategische und operative Geschäftsleitung in der DACH-Region und in Osteuropa.

Neuer Geschäftsführer bei Adobe

Der neue Zentraleuropachef Christoph Kull bringt über 20 Jahre Erfahrung in der Unternehmenssoftware-Branche mit sich.

Mit der Verpflichtung von Kull will Adobe eine Lücke im Management schließen, die bereits Anfang 2018 entstanden war, als sich der damalige Zentraleuropachef Stefan Ropers in Richtung Amadeus IT Group verabschiedete. Im Anschluss daran hatte sich zunächst Garrett Ilg als President EMEA interimistisch um die Aufgaben von Ropers gekümmert. Im Dezember gab es dann erneut einen Wechsel, als Ilg durch Paul Robson ersetzt wurde.

Christoph Kull verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Software-Branche. Vor seinem Wechsel zu Adobe war er beim Finanz- und HR-Cloud-Softwareanbieter Workday tätig, wo er als Regional Vice President die Geschäfts- und Vertriebsaktivitäten im gesamten DACH-Markt verantwortete. Zuvor arbeitete Kull 15 Jahre bei SAP, in den letzten zwei Jahren als Vice President for Database & Technology für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Adobe ist ein Anbieter von Creative-, Digital-Document- und Customer-Experience-Management-Lösungen. 

Im Geschäftsjahr 2018 verzeichnete der Anbieter einen Umsatz von rund neun Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Anfang 2018 schloss Adobe die Übernahme von Magento, einer Handelsplattform, und Marketo, einem Anbieter von Engagement-Marketing-Software und -Lösungen, ab.

Bildquelle: Adobe

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok