HP will CO2-Emissionen senken

Plastik-Recycling als Hilfe für Haiti

Vergangenen Donnerstag präsentierte HP seinen Nachhaltigkeitsbericht für das Jahr 2016. Im Zuge dessen definierte der Anbieter auch neue Ziele zur Verbesserung der ökologischen und sozialen Auswirkungen entlang der Lieferkette.

HP hilft Kindern aus Haiti

In Haiti leben mehr als 300 Kinder vom Sammeln wiederverwendbarer Materialien in Müllhalden. HP will aus dem gefundenen Plastikmüll neue Druckerkartuschen herstellen und den Kindern gleichzeitig Zugang zu Bildung und zu medizinischer Versorgung geben.

Der neue Sustainability-Report zeigt auf, wie der Hersteller die Treibhausgase reduzieren und die Arbeiter in Fabriken stärken will. Zudem nennt der Anbieter neue Ziele in Bezug auf Recycling. In diesem Zusammenhang startete man in Kooperation mit den Organisationen Thread International und First Mile Coalition eine Initiative in Haiti: Demnach will HP originale Tintenkartuschen aus in Haiti recycelten Plastikflaschen herstellen.

Der Hintergrund: In Haiti leben mehr als 300 Kinder und ihre Familien vom Sammeln wiederverwendbarer Materialien in den Müllhalden des Landes. Dabei setzen sie sich jeden Tag verschiedenen Gefahren aus. Die neue Initiative, in deren Rahmen aus recyceltem Plastik neue HP-Kartuschen entstehen, soll den Kindern künftig einen verbesserten Zugang zu Bildung, inklusive Stipendien, und zur medizinischen Versorgung ermöglichen. Gleichzeitig will man verhindern, dass immer mehr Plastikmüll in den Pazifik gelangt und die Verschmutzung der Ozeane zunimmt.

Erfolge hinsichtlich der Wiederverwertung kann der Hersteller bereits aufweisen, indem er auf einen geschlossenen Recycling-Kreislauf setzt. Eigenen Angaben zufolge hat man dadurch allein 2016 für die Herstellung von 3,4 Milliarden Tinten- und Tonerkartuschen mehr als 88.900 Tonnen recyceltes Material – darunter 3,7 Milliarden benutzter Plastikflaschen – genutzt. Aktuell bestehen mehr als 80 Prozent der Tintenpatronen des Herstellers aus 45 bis 70 Prozent wiederverwendeten Inhaltsstoffen.

CO2-Emissionen senken

Desweiteren gab HP bekannt, die Treibhausgasemissionen, die in der Zusammenarbeit mit erstrangigen Zulieferern und dem Transport von Produkten entstehen, bis zum Jahr 2025 um zehn Prozent im Vergleich zu 2015 zu reduzieren.

Darüber hinaus hat es sich HP zum Ziel gesetzt, die Anzahl an Betrieben, die an Programmen für eine nachhaltige Lieferkette teilnehmen, bis 2025 im Vergleich zu 2015 zu verdoppeln. Hier sollen sowohl die Anzahl an Zulieferern, die an diesen Programmen teilnehmen, als auch die Intensität deren Engagements erhöht werden. Als neues Ziel hat es sich HP außerdem gesetzt, bis zum Jahr 2025 die Entwicklungsmöglichkeiten und das Wohlbefinden von 500.000 Arbeitern in Fabriken zu verbessern, die für Zulieferer tätig sind. Dabei soll der Fokus auf besonders schutzbedürftigen Gruppen wie Frauen, Studenten und Arbeitnehmern mit Migrationshintergrund liegen.

Bildquelle: Thread International

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok