Deutscher Wetterdienst

Präzisere Prognosen dank Supercomputer

Im Auftrag des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird Cray die XC-Supercomputer und Sonexion-Speichersysteme des meteorologischen Dienstes aufrüsten und erweitern.

Wetterkarte

Durch den Einsatz von Cray-Supercomputern mit Intel-Xeon-Prozessoren der Baureihe E5-2600 v4 kann der Deutsche Wetterdienst künftig aussagekräftigere Modelle erstellen.

Der in Offenbach ansässige DWD gilt als eines der namhaftesten Zentren für numerische Wettervorhersagen. Von den runderneuerten Cray-Systemen verspricht sich der Deutsche Wetterdienst eine Verfeinerung seiner hochkomplexen Modelle und damit präzisere Prognosen für ein breites Spektrum von Anwendungsbereichen. Durch den Zuwachs an Rechenleistung und Speichervermögen stehen den Offenbacher Forschern und Wissenschaftlern modernste Supercomputing-Technologien zur Verfügung, um den vielfältigen Erwartungen gerecht zu werden, die seitens der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft an sie gestellt werden.

„Nur mit Supercomputern können wir die meteorologischen Dienste bereitstellen, die im Extremfall Leib und Leben, mindestens aber Hab und Gut unserer Mitbürger schützen“, ist DWD-Vorstandsmitglied Dr. Jochen Dibbern, überzeugt. „Die Supercomputer sind unverzichtbare Werkzeuge für unsere Spezialisten, die bei ihrer verantwortungsvollen Arbeit auf hochleistungsfähige Technologien angewiesen sind.“

Bereits im Januar 2013 hatte der Deutsche Wetterdienst zwei Cray-XC30-Supercomputer und zwei Sonexion-Speichersysteme in Auftrag gegeben. Um den Systempark zu erweitern und ihn auf den neuesten Stand der Technik zu bringen, sollen nun CXC40-Supercomputer mit Intel-Xeon-Prozessoren der Baureihe E5-2600 v4 installiert werden.

Im Zuge der Aufrüstung erhält der DWD auch die skalierbare Lustre-Speicherlösung Sonexion 2000 und ein zukunftssicheres CS400-System mit 12 Nodes und dem Intel-Xeon-Phi-Prozessor. Die XC-, CS- und CS-Storm-Systeme arbeiten ab sofort mit dem neuen Xeon-E5-2600-v4-Prozessor. Gegenüber früheren Prozessorgenerationen sollen neue und bestehende XC- und CS-Systeme damit eine bis zu 30 Prozent höhere Spitzenleistung erreichen.

Der zwischen Cray und dem DWD geschlossene System- und mehrjährige Service-Vertrag hat einen Auftragswert von knapp 10 Mio. US-Dollar. Die Auslieferung der Systeme ist für 2016 geplant.

Bildquelle: Thinkstock/Stocktrek Images

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok