Netzwerk-Monitoring verbessert Service

PRTG sorgt für reibungslosen Verkehr am Flughafen Zürich

Damit beim Flughafen Zürich im täglichen Betrieb alle Prozesse reibungslos ablaufen, müssen die elektronischen Systeme stets einwandfrei funktionieren. Daher sollten kritische Vorfälle umgehend erkannt und gezielt behoben werden, um drohenden Störungen vorzubeugen. Als Frühwarnsystem am Airport wurde die Netzwerk-Monitoring-Lösung PRTG von Paessler implementiert.

Flughafen Zürich

Die neue Lösung ließ sich unkompliziert in die komplexe IT-Infrastruktur des Airports implementieren.

Die Lösung überwacht die komplexe IT-Infrastruktur des Flughafens Zürich AG rund um die Uhr und hält die Administratoren stets über den Status aller Geräte, Komponenten und Anwendungen informiert. Dem Flughafen Zürich kommt im internationalen Luftverkehr ein besonderer Stellenwert zu. Allein 411.780 Tonnen Luftfracht wurden im vergangenen Jahr dort abgefertigt, und für 26.281.228 Passagiere war der Flughafen eine Station auf ihrer Reise.

Um den reibungslosen Betrieb an diesem internationalen Drehkreuz sicherzustellen, wurden am Flughafen selbst sowie mit verschiedenen Fluggesellschaften moderne Dienstleistungsvereinbarungen geschlossen, sogenannte Service-Level-Agreements (SLA). Sowohl im Frachtbereich als auch in der Personenbeförderung spielt in jedem SLA die Reaktionszeit des Dienstleistungsanbieters eine zentrale Rolle. Um die Reaktionszeit zu überwachen, nutzte das IT-Team des Flughafens bislang verschiedene Monitoring-Lösungen und sogar selbst programmierte Tools. Allerdings eignete sich keine der Lösungen für das dringend benötigte Echtzeit-Monitoring.

Diese Lücke konnte schlussendlich von der Software PRTG von Paessler geschlossen werden. „Der Trend geht hin zu immer detaillierteren SLA, welche auch im Einzelnen nachgewiesen werden müssen. Die neue Lösung ist mit der Überwachung in Echtzeit ein starkes Werkzeug dafür“, erklärt Andreas Reimann, Senior Networking Communication Architect, Flughafen Zürich AG. „Heute werden SLA vor allem auf Service-Support- und Reaktionszeiten definiert, nicht jedoch auf Systemverfügbarkeiten. Das wird sich ändern. Der Kunde möchte genau wissen, was die Leistungen hinter einem Service sind und ob diese auch erbracht werden.“

Effiziente Netzwerküberwachung deckt Software-Bug auf


Die neue Lösung ließ sich unkompliziert in die komplexe IT-Infrastruktur des Airports implementieren. Sie verfügt über sogenannte Sensoren, wobei es sich um vordefinierte Messpunkte handelt. Diese werden mit zu überwachenden Geräten und Applikationen gekoppelt und liefern laut Anwender alle Informationen zum jeweiligen Status der IT-Komponenten. Mit PRTG sei es den Administratoren des Flughafens möglich, einen zentralen Überblick zu gewinnen und auch negative Performance-Entwicklungen präventiv zu unterbinden.

Ein Beispiel dafür sind die Videoüberwachungsanlagen des Airports, bei denen u.a. Sensoren für Disk I/O zum Einsatz kommen. Diese konnten bereits nach kurzer Zeit klar aufzeigen, dass die Software einen Bug hat. Bis zu diesem Zeitpunkt war nicht klar, wo die Ursache für diesen Fehler lag, aber aufgrund der von der Lösung gelieferten Informationen war der Hersteller in der Lage, den Fehler zu beheben. In solch einem Fall – wie beschrieben – kann PRTG am Flughafen Zürich über vier unterschiedliche Kanäle alarmieren. Entweder wird eine Störung im Ticketsystem erstellt, ein Pager-Alarm ausgelöst oder die Alarmierung erfolgt über den Push-Notification-Dienst von der Lösung.

Für Fehler mit hoher Priorität genügt meist eine E-Mail-Benachrichtigung. „Diese Benachrichtigungsmethoden stehen, einmal eingerichtet, allen Mitarbeitern zur Verfügung, sie müssen zuvor lediglich parametrisiert werden. Diese Flexibilität schätzen die Administratoren und machen daher regen Gebrauch davon“, erklärt Andreas Reimann.

Bildquelle: Flughafen Zürich AG

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok