Telekom und Cisco besiegeln Partnerschaft

Public Cloud aus deutschem Rechenzentrum

Gestern gab die Deutsche Telekom den Startschuss für ihre neue europäische Public Cloud auf Basis der Cloud-Plattform von Cisco bekannt.

Telekom und Cisco besiegeln Partnerschaft

Gestern gab die Deutsche Telekom den Startschuss für ihre europäische Public Cloud auf Basis der Cloud-Plattform von Cisco bekannt.

Die erste „Magenta“-Public-Cloud soll dabei alle Anforderungen des strengen deutschen Datenschutzes erfüllen. Dabei wird T-Systems, Geschäftskundensparte der Bonner, den Betrieb des neuen Infrastruktur-as-a-Service-Produkts „DSI Intercloud“ aus Rechenzentren in Biere und Magdeburg übernehmen.

Noch im Dezember sollen Firmen verschiedener Branchen und Größen IT-Infrastrukturservices wie Rechenleistung, Speicher und Netzkapazitäten als „Pay-as-you-go“-Modell über das neue Cloud-Portal bestellen können – und dies ohne Mindestabnahme von Ressourcen sowie ohne Mindestvertragslaufzeit. Laut Anbieter fallen dabei für den kleinsten Cloud-Computing-Dienst fünf Cent pro Stunde an. Zusätzlicher Speicherplatz sei ebenfalls beliebig erhältlich; beginnend bei zwei Cent pro Gigabyte.

Mit dem Angebot wollen die Bonner die Basis für ein sicheres, europäisches Internet der Dinge, in dem Maschinen untereinander und mit ihrer Umgebung kommunizieren, bereitstellen. Überdies will man die Allianz mit Cisco dazu nutzen, um das eigene Cloud-Portfolio und die Position im europäischen Markt für Cloud-Dienste auszubauen. Generell verspricht der Markt für Services aus der Public Cloud – d.h. Infrastrukturen, Plattformen und Anwendungen, die über das öffentliche Internet zugänglich sind – weiteres Wachstum. Hier will man insbesondere den Internetkonzernen Google und Amazon künftig stärker Paroli bieten. Insgesamt möchte der Konzern den Cloud-Umsatz bis Ende 2018 mehr als verdoppeln. Dazu werden weitere Plattform- und Software-Angebote aus der Public Cloud in der ersten Jahreshälfte 2016 folgen, heißt es seitens der Bonner.

Konnektivität für hybride Clouds

Zum Hintergrund der Partnerschaft: Für Cisco ist die Kooperation ein weiterer Schritt im Rahmen der Intercloud-Initiative, mit der man 2014 startete, um hybride Cloud-Umgebungen zu vereinfachen. Denn laut Oliver Tuszik, Vorsitzender der Geschäftsführung von Cisco Deutschland, nutzen Unternehmen nicht die „eine“ Cloud, vielmehr besitzen sie in der Regel eher recht heterogene Umgebungen. Im Zuge dessen müssen sich die Verantwortlichen mit Themen wie Interoperabilität, Konnektivität, Sicherheit und Policies auseinandersetzen.

Um das Management solcher Umgebungen zu erleichtern, baut der Anbieter weltweit Kapazitäten für hybride Clouds auf. Dazu setzt man sowohl auf eigene Rechenzentren und Software-as-a-Service-Angebote als auch auf ein großes Partnernetzwerk. Für die Partnerschaft mit der Telekom sprachen laut Oliver Tuszik auch deren hohe Standards für Datenschutz und Datensicherheit.

Generell sehen sich die Bonner als „Cloud-Integrator für die Kunden“, wie Anette Bronder, Geschäftsführerin der Digital Division der T-Systems betont. Denn für immer mehr Mittelständler wie Großkonzerne wird die „Digitalisierung“ zur Existenzfrage und erfordert die Kreation neuer Geschäftsmodelle und Ökosysteme. Von daher sieht Anette Bronder die neuen Cloud-Services als wichtigen Motor für die digitale Transformation – insbesondere auf Basis des Internets der Dinge – an.

Referenzkunden für die Public Cloud

Mit Bekanntgabe der neuen Cloud-Service wurden gleichzeitig erste Kunden präsentiert. So zählt der Datensicherheitsspezialist Covata, der zuvor an einem Pilottest der Plattform teilgenommen hatte, zu den ersten Kunden für Intercloud-Infrastrukturservices aus Deutschland. Und auch der Kommunikationsspezialist Unify testet seit einigen Wochen den Applikationsbetrieb von Circuit in Biere und Magdeburg. Hinter Circuit verbirgt sich der Collaboration-Cloud-Service des Anbieters, der die Arbeit virtueller Teams verbessern und den Nutzern mehr Freiraum bieten soll, ihren Arbeitstag flexibler zu gestalten.

Im Rahmen einer gemeinsamen Cloud-Strategie wollen Unify und die Deutsche Telekom im Laufe des kommenden Jahres den Cloud-Service Circuit weiteren Kundensegmenten zugänglich machen. Alle Cloud-Dienste befinden sich dabei im deutschen Rechtsraum, sodass alle Daten folglich in Deutschland liegen.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok