Die Reinigung des Rechenzentrums

Putzteufel unterwegs im Data Center

Mit nassem Feudel durchs Rechenzentrum wischen – ein Albtraum für alle Rechenzentrumsbetreiber. Dennoch kommen sie nicht umhin, auch in ihrem Data Center regelmäßige Reinigungen und Putzaktionen anzustoßen.

Putzaktion im Rechenzentrum

Mit nassem Feudel durchs Rechenzentrum wischen – ein Albtraum für alle Rechenzentrumsbetreiber.

Abseits von Software und IT-Systemen gilt es für die Betreiber von Rechenzentren, auch an die Reinigungsprozesse im Data Center zu denken und entsprechend zu organisieren. Denn auch Doppelböden, Server, USV- und Klimaanlagen sind nicht vor Staub- und Schmutzpartikel gefeit. „Jede Person, die das Rechenzentrum betritt, bringt neben normalem Straßenschmutz auch Minipartikel mit, die sich als Staub verbreiten. Sie lagern letztlich auf den Servern im Schrank und können in den Server eindringen. Sobald sich Staub z.B. im Lüfter niederlässt, kann der Server beeinträchtigt werden. Deshalb ist es absolut notwendig, auch bei kaum sichtbarem Schmutz Reinigungsintervalle konsequent durchzuführen“, erläutert Claudia Gharavi, Business Manager Colocation bei der Plusserver GmbH, die Hintergründe.

Während die Plusserver-Managerin dazu rät, die Böden im Data Center ca. alle zwei Wochen zu reinigen, werden diese bei Noris Network, einem Anbieter von Rechenzentrums-Services, einmal die Woche gereinigt. „Dabei lassen wir nur mit speziellen Maschinen reinigen, wobei die Verwendung von Wasser verboten ist. Eine Reinigungskraft mit Putzeimer wäre eine absurde Vorstellung“, betont Stefan Keller, Vertriebsleiter der Noris Network AG. Bei Plusserver vertraut man ebenfalls Spezialsaugern, die auch Feinstaub filtern, und verwendet definitiv keine normalen Haushaltsstaubsauger.

Doppelböden sauber machen

Anders als die Bodenreinigung erweist sich die Reinigung bis in die letzte RZ-Ecke hingegen als äußerst komplex. „Daher werden Kabeltrassen, das Innere der Racks oder die Fläche unterhalb der Doppelböden nur einmal jährlich gereinigt“, berichtet Gharavi. Während des Reinigungsvorgangs müssen statische Aufladungen vermieden werden. Geräte und Kabel sollten so gut es geht berührungsfrei gereinigt werden, da sie als sehr empfindlich einzustufen sind. Eine Feuchtreinigung ist nur mit speziellen Reinigungsmitteln und -tüchern mit einer hohen elektrischen Durchschlagsfestigkeit möglich.

Apropos Kabel: „Bei der Reinigung von Rechenzentren muss das Reinigungspersonal darauf achten, Steckverbindung von Kabeln nicht versehentlich zu lösen, Schalterstellungen durch Anstoßen zu verändern oder aus Versehen an einen Reset-Knopf zu kommen. Besonders Glasfaserkabel dürfen keinesfalls zu sehr geknickt werden“, weiß Matthias Blatz, Geschäftsführer der Heidelberg IT Management GmbH & Co. KG. Darüber hinaus sei es wichtig, die Versorgungssysteme des Rechenzentrums zu reinigen und zu warten. „Besonders anfällig sind in der Pollenflugzeit die im freien stehenden Rückkühler der Klimaanlagen, da sich diese regelmäßig zusetzen. Nach der Pollenflughochphase sollten diese unbedingt gereinigt werden“, betont Blatz.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok