Hauptquartier in Südkorea durchsucht

Razzia bei Samsung

Im Zuge der Ermittlungen in der dubiosen Korruptionsaffäre um die Präsidentin Südkoreas wurde nun die Zentrale von Samsung durchsucht. Samsung soll umgerechnet 2,8 Millionen Euro für Reitunterricht in Deutschland finanziert haben.

Südkorea wird von einer Politik-Affäre um Choi Soon Sil, die Tochter eines Sektengründers, erschüttert. Diese Freundin von Präsidentin Park Geun Hye soll sich in Regierungsgeschäfte eingemischt haben und sie soll sich finanzielle Vorteile verschafft haben.

Nun erreicht die Affäre, die das Land in Atem hält, auch den größten und wichtigsten Konzern Südkoreas: Samsung soll die Tochter der dubiosen Vertrauten der Präsidentin unter der Hand finanziell unterstützt haben. Samsung bestätigte die Durchsuchung, nannte aber keine weitere Details.

Samsung Electronics soll angeblich bis zu 2,8 Millionen Euro an Choi Soon Sil gezahlt haben, um den Reitunterricht für deren Tochter in Deutschland zu finanzieren, schreibt die Zeit.

Choi wurde in der vergangenen Woche wegen des Verdachts auf Betrug und Machtmissbrauch festgenommen.

Quelle: CNN

Bildquelle: Thinkstock / Wavebreak Media

 

 

 

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok