Tape-Lösungen für Mahr-Gruppe

Riesensprung bei der Datensicherung

Verschiedene Deduplizierungs- und Tape-Lösungen sorgen bei der Mahr-Gruppe, ­einem Fabrikant für Fertigungsmesstechnik, für eine effiziente Datensicherung. Seit Jahren setzt das IT-Team in Sachen Backup und Disaster Recovery auf die Technologie des Anbieters Quantum.

  • Pferdesprung

    Bei der Datensicherung schafft die Mahr-Gruppe dank Tape-Lösungen einen Riesensprung.

  • Sitz Mahr

    Gegründet wurde die Mahr-Gruppe 1861 in Esslingen, wobei sich der Hauptsitz mittlerweile in Göttingen befindet.

Um erfolgreich zu sein, müssen Industrieunternehmen technische Innovationskraft und Qualität auf höchstem Niveau bieten. Doch ob Automobilbranche, Maschinenbau oder Medizintechnik: Nahezu alle Bereiche der Investitions- und Produktionsgüterindustrie sind ohne Messtechnik nicht denkbar. Hersteller auf der ganzen Welt vertrauen daher seit 150 Jahren auf die Messgeräte der Mahr-Gruppe. Die Firmengruppe bietet Produkte vom großen mechanischen Messschieber bis zum digitalen Messgerät im Nanobereich an. Mit Tochterbetrieben und Kunden in Europa, China und den USA ist das niedersächsische Unternehmen global ausgerichtet.

Dabei bildet die Fertigungsmesstechnik ein komplexes und datenintensives Arbeitsumfeld: Techniker und Ingenieure greifen für Berechnungen und Prüfaufgaben auf umfangreiche CAD-Systeme für Messtechnik zurück und erstellen bei technischen Zeichnungen mehrere Gigabyte große Bild- und Videodateien. Auch sind MySQL-, Oracle- und Exchange-Datenbanken und verschiedene Windows-Anwendungen bei den 1.700 Mitarbeitern im Einsatz. Bei den zahlreichen internationalen Projekten entsteht so ein massives Datenwachstum. „Innerhalb von nur fünf Jahren hat sich unser Datenvolumen verdoppelt und wurde zu einer immer größeren Herausforderung“, berichtet Thomas Wendt. Der Backup-Administrator verantwortet gemeinsam mit IT-Leiter Gerd Wiechers und Rechenzentrumsleiter Elmar Müller die Datensicherung der gesamten Mahr-Gruppe. Sie sind von Göttingen aus tätig, dem Sitz der Carl Mahr Holding GmbH und Standort des Hauptrechenzentrums.

Seit Jahren setzt das IT-Team in Sachen Backup und Disaster Recovery auf die Technologie des Anbieters Quantum: Von der Einführung der Tape-Automation bis hin zur Servervirtualisierung brachte man gemeinsam die IT-Infrastruktur des Messtechnikspezialisten auf den neuesten Stand – bis die Speicherkapazität erschöpft war und auch die Backup-Ressourcen an ihre Grenzen stießen. Von daher benötigte die Mahr-Gruppe eine neue Lösung, die einerseits die Disk-Leistung erhöhen und Kapazitätsanforderungen senken sowie sich andererseits leicht in die bestehende Infrastruktur einfügen und die Administration effizienter machen sollte.

Im Rahmen ihrer Suche stießen Wendt und seine Kollegen auf die Deduplizierungs-Appliance DXi6701 des bisherigen IT-Partners. Mit einer nutzbaren Kapazität von 32 Terabyte bildet sie neben der Scalar i500 Tape Library seit 2011 das Fundament für eine schnelle und einfache Datensicherung bei der Firmengruppe. Durch die zügige Implementierung der Lösungen innerhalb eines Tages konnte das IT-Team den vorgesehenen Zeit- und Budgetrahmen einhalten. Heute nutzt man einen optimalen Backup-Prozess sowie Workflows: Die Daten der virtuellen Maschinen (VM) werden mittels Veeam Backup & Replication und die Daten der NAS-Storage-Lösung mittels Backup Exec auf die Disk-Appliance geschrieben. Von dort werden die Daten ohne Umwege über den Backup-Server auf die Tape Library geschrieben, die mit vier LTO-5-Laufwerken ausgestattet ist.

Das Backup der MySQL-, Oracle- und Exchange-Datenbanken erfolgt hingegen direkt auf Tape. „Für uns ist entscheidend, dass das die Tape Library zum Lastesel unserer Datensicherung macht“, führt Thomas Wendt aus. Das Voll-Backup von insgesamt 26 Terabyte findet am Wochenende statt. Zudem erfolgt täglich eine inkrementelle Datensicherung der virtuellen Maschinen auf die Deduplizierungs-Appliance. Davon nimmt Veeam einmal pro Woche einen kompletten Storage-Snapshot, um die VMs wieder schneller online bringen zu können. „Nach unseren Anfänge mit den externen Bandlaufwerken haben wir mit der neuen Technologie einen Riesensprung in unserer Datensicherung gemacht“, erzählt Wendt.

Messbare Erfolge

Und dieser Sprung ist quantifizierbar: „Hatten wir bei Zeit und Management der Datensicherung früher einen Aufwand von 100 Prozent, liegen wir heute bei gerade einmal 15 Prozent.“ Gleichzeitig hat sich das Backup-Fenster um rund 24 Stunden reduziert. Messbare Erfolge hat auch die patentierte Inline-Datendeduplizierung der Appliance bewirkt: Beim Backupvolumen konnte eine Reduktion um mehr als 80 Prozent verzeichnet werden, die zu deutlich geringeren Backup-Kosten beiträgt. Dank eines integrierten Diagnosesystems ist das Backup überdies zuverlässiger geworden, sodass Backups und die Datenwiederherstellung nicht fehlschlagen können. Für das IT-Team steht ein Wechsel auf ein anderes System in Zukunft nicht zur Debatte. Vielmehr steht unlängst ein Upgrade an: Da das Datenwachstum weiter zunimmt, wird die DXi6701 von 32 auf 40 Terabyte erweitert.


Die Mahr-Gruppe
Das auf Fertigungsmesstechnik spe­zialisierte Unternehmen beschäftigt weltweit rund 1.700 Mitarbeiter. Die Gruppe hat Tochterunternehmen in Europa, Nord- und Südamerika und in Asien. Gegründet wurde das Unternehmen am 1. Juli 1861 in Esslingen von Carl Mahr, wobei sich der Hauptsitz mittlerweile in Göttingen befindet.


Bildquellen: Thinkstock/Digital Vision, Mahr-Gruppe

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok