IP-Technik von Itenos

Sicherheit für die Zeit nach ISDN

IP-basierte Übertragungstechnik wird in Zukunft ISDN zum Auslaufmodell machen. So will die Deutsche Telekom die elektronische Kommunikation komplett auf IP-basierte Übertragungstechnik umstellen.

Die Verfügbarkeit von ISDN inklusive des Leistungsmerkmals X.31 ist voraussichtlich nur noch bis 2018 gewährleistet. Die Telekom-Tochter Itenos, Spezialist für IT-Sicherheitslösungen, ist bereits darauf vorbereitet – und bietet mit „Protect Service“ eine IP-basierte Kommunikationslösung für Unternehmen der Sicherheitsbranche an.

Der Bundesverband der Hersteller- und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen e. V. (BHE) empfiehlt seinen Mitgliedern, sich frühzeitig mit dem Thema „All-IP” auseinander zu setzen. Itenos will dafür Hilfestellung leisten: Das Unternehmen, das derzeit mit Martin Klimmasch im Ausschuss für Übertragungs- und Netzwerktechnik vertreten ist, steht umrüstungsinteressierten Firmen mit Rat und Tat zur Seite.

Protect Service ist Herstellerangaben zufolge ein Hochsicherheitsnetz, das eine klare Trennung des Datenverkehrs der Kundennetze vom öffentlichen Internet gewährleistet. Die kundenindividuell gemanagte Lösung soll es Unternehmen ermöglichen, bedarfsgerechte Netzzugänge auf DSL- oder Mobilfunkbasis, ohne das Internet mit all seinen Sicherheitslücken, einzubinden. Auch Übergangslösungen seien möglich. So hätten Untenrehmen die Möglichkeit, ihren Anlagenbestand schrittweise zukunftsgerecht umzurüsten.

www.itenos.de

Bildquelle: Thinkstock/iStockphoto

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok