Starke Verschlüsselung der CRM-Daten

Sicherheit in der Cloud

Im Interview erläutert Wolfgang Brugger, Geschäftsführer der Dochouse GmbH, welche Herausforderung eine Customer-Relationship-Management-Auslagerung (CRM) für die Anwender mitbringt.

Wolfgang Brugger, Dochouse

„Mit starker Verschlüsselung sind die Daten relativ sicher, sofern sich die Server in Deutschland befinden“, betont Wolfgang Brugger, Geschäftsführer der Dochouse GmbH.

IT-DIRECTOR: Herr Brugger, inwiefern beeinflussen der Skandal um Prism und Tempora sowie das damit einhergehende Thema „Datenschutz“ derzeit die CRM-Branche? Wer profitiert, wer hat nun schlechte Karten?
W. Brugger:
Wir beobachten derzeit keine direkten Auswirkungen. Anbieter aus Deutschland, mit in Deutschland entwickelten Anwendungen, haben sicher im Moment Vorteile; insbesondere, wenn sie glaubhaft belegen können, dass keinerlei Daten auf ausländischen Servern gespeichert werden. Anbieter mit Datenspeicherung in den USA oder in Großbritannien werden ein „Kommunikationsproblem“ haben.

IT-DIRECTOR: Wie sicher ist es aktuell, Kundendaten in der Cloud abzulegen?
W. Brugger:
Unsere Meinung ist: Mit starker Verschlüsselung sind die Daten relativ sicher, sofern sich die Server in Deutschland befinden. Wir vermuten schon seit Jahren, dass sich in Programmen amerikanischer Hersteller Hintertüren befinden, um ggf. auf Daten zugreifen zu können, ohne dass die Systemadministratoren davon Kenntnisse erlangen. Verschlüsselung erschwert zumindest einen direkten Zugriff.

IT-DIRECTOR: Welche Reaktionen zeigten jene Großunternehmen, die bereits CRM in der Wolke nutzen, nach Bekanntwerden des Skandals? Wie gestaltet sich das Interesse der Unternehmen in Zeiten von Prism und Tempora generell, Kundendaten zukünftig in die Cloud zu verlagern?
W. Brugger:
Wir können nur vermuten, dass sich Vorsicht einstellt und kritischer nach Datenschutzthemen gefragt wird.

IT-DIRECTOR: Welche Vorteile und Möglichkeiten bringt eine Auslagerung mit sich?
W. Brugger:
Alle bekannten Vorteile von Cloud Computing sind hier zu nennen.

IT-DIRECTOR: Welche Anforderung müssen die Anwender hierfür erfüllen? Und welche Herausforderungen bringt eine CRM-Auslagerung für sie mit?
W. Brugger:
Wir glauben, dass sich durch die Auslagerung neue Märkte und somit auch neue Möglichkeiten entwickeln; insbesondere für KMUs. Anwender werden zukünftig erwarten, dass CRM-Anwendungen schnell, sicher, einfach zu bedienen und auf mobilen Endgeräten verfügbar sind.

IT-DIRECTOR: Derzeit befindet sich eine neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in der Abstimmung, mit der die Regeln für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten vereinheitlicht werden sollen. Welche Änderungen erwarten Sie?
W. Brugger:
Wir begrüßen die Vereinheitlichung auf europäischer Ebene. Das vereinfacht zukünftig eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Es ist aber leider zu befürchten, dass die relativ strengen deutschen Regelungen durch die europäischen Abstimmungen verwässert werden.

IT-DIRECTOR: Inwieweit wird die neue Grundverordnung den CRM-Markt beeinflussen – sowohl positiv als auch negativ?
W. Brugger:
Das ist aus unserer Sicht schwer zu beurteilen; wir hoffen auf Vereinfachungen und Vereinheitlichungen für internationale Geschäfte.

IT-DIRECTOR: Wie bereiten Sie sich und Ihre Lösungen auf die Änderungen vor?
W. Brugger:
Wir beobachten die Entwicklung und verfolgen die Diskussion in den Fachgremien. Direkte Auswirkungen auf unsere Produkte sind derzeit nicht geplant, weil wir auch schon in der Vergangenheit mit sehr hohen Sicherheitsstandards gearbeitet haben. Es besteht z.B. ein zertifiziertes Datenschutzkonzept und ein entsprechendes Datenschutzhandbuch. CRM-Daten werden in unseren Produkten hoch verschlüsselt gespeichert und alle Anwendungen haben ausgefeilte Zugangsberechtigungen. Verschlüsselung und Berechtigung erstrecken sich bis auf Feldebene.

IT-DIRECTOR: Was bedeutet dies für Ihre Kunden?
W. Brugger:
Unter den aktuellen Bedingungen bieten wir den denkbar besten Datenschutz durch die genannten Vorkehrungen. Die Technologie dazu ist erprobt und ausgereift.

IT-DIRECTOR: Welchen Einfluss wird das Ganze auf Kunden außerhalb der EU haben? Gilt hier dann auch der Datenschutz nach deutschen Regeln?
W. Brugger:
Bislang haben wir für solche Kunden mit dem deutschen Datenschutz geworben und das als großen Vorteil beschrieben. Das werden wir auch weiterhin so handhaben.

IT-DIRECTOR: Wird die neue Grundverordnung Ihrer Meinung nach der massenhaften Ausspähung von Daten im Internet einen Riegel vorschieben?
W. Brugger:
Mit Sicherheit nicht.

IT-DIRECTOR: Wie wird sich der CRM-Markt generell in den kommenden Monaten wandeln?
W. Brugger:
Unsere Erkenntnisse darüber haben wir nach umfangreichen und sehr kostspieligen Untersuchungen erlangt. Die Untersuchungen wurden von namhaften Markforschungsinstituten durchgeführt und stehen uns exklusiv zur Verfügung. Eine Weitergabe dieser Erkenntnisse ist natürlich kostenpflichtig. Wir erstellen gerne ein entsprechendes Angebot.

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok