Alpha

Signotec entwickelt A4-Unterschriften-Pad

Der deutsche Hersteller von Unterschriften-Pads, Signotec, hat ein Pen-Pad mit Display entwickelt, bei dem zugleich elektronisch und auf Papier unterschrieben werden kann.

Ein Unterschriften-Pad in A4-Größe, das nicht einfach nur einen Monitor dupliziert, gebe es bisher nicht, so der Hersteller. Zwar gebe es bereits Geräte im Großformat auf denen unterschrieben werden kann, doch seien diese meist reine Monitor-Erweiterungen, bei denen der Unterzeichner auch alle anderen darauf laufenden Anwendungen sieht. Der Hersteller sieht eine große Nachfrage, denn viele Anwender würden im Pad die ganze Seite in Originalgröße sehen wollen, bevor sie unterzeichnen. Auch Rechtsexperten hielten dies für unerlässlich, um die gleiche Wirkung wie mit einem Originaldokument zu erzielen. Selbst das Schriftformerfordernis, welches z. B. für Kreditverträge gilt, soll sich mit dem Gerät erfüllen lassen: Der Unterzeichner legt das Originaldokument dafür auf das Pad und unterschreibt dann Papier und PDF gemeinsam per elektronischem Durchschlag, so die Idee.

Das „Alpha" ist also ein echtes Unterschriften-Pad. Ein neues technisches Verfahren von Signotec soll es möglich machen, damit parallel zum Unterschreiben des elektronischen Dokuments auch das Schriftformerfordernis einzuhalten. Denn das Gerät verwendet keine drucksensitiven Sensoren, sondern arbeitet mit der Elektromagnet-Resonanztechnologie. Mitgeliefert wird ein Spezialstift, der mit einer austauschbaren Mine ausgestattet ist.

Der Unterzeichner legt den Originalvertrag auf das Pad mit dem angezeigten PDF und unterschreibt beide gleichzeitig. Arne Brandes, Geschäftsführer der Signotec GmbH: „Es gibt viele Vertragsarten, bei denen der Gesetzgeber die Schriftform erfordert, zum Beispiel im Kreditwesen bzw. bei Darlehensverträgen. Die Bank oder der Händler muss deshalb immer das Original unterschreiben lassen und dieses, wenn er den Vorgang elektronisch weiterbearbeiten möchte, immer erst einscannen. Mit dem Alpha erledigt er beides in einem Rutsch.“ Wird das Papierdokument auf Grund von Formfreiheit nicht benötigt, kann die Kugelschreibermine gegen eine Kunststoffmine getauscht werden. Die ganzseitigen Dokumente werden dann einfach direkt auf dem hochauflösenden Display elektronisch unterschrieben.

Das neue Pad verfügt über die gleichen RSA-Sicherheitsfeatures wie bereits die Pads „Sigma" und „Omega" des Anbieters. Mit einer hohen Abtastquote werden Richtungs-, Zeit- und Druckkoordinaten der Unterschrift digitalisiert und aufgezeichnet. Die daraus resultierende hohe Qualität der Daten führt automatisch zur höchstmöglichen Beweisfähigkeit der Unterschrift. Biometrische Daten ergänzen das Unterschriftsbild, somit ist eine 100 %ige Authentizität garantiert. Die Datenübertragung von Pad zum PC ist verschlüsselt, wodurch ein Ausspionieren des biometrischen Merkmals nicht möglich sei, so der Hersteller.


www.signotec.de

Bildquelle: Signotec

 

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok