Messdaten in Zentralsystem gebündelt

So hat der Flughafen Stuttgart seinen Energiefluss im Blick

Läuft das Gepäckband einwandfrei? Wie viel Strom produziert die Photovoltaikanlage? Wie viel Heizöl wird verbraucht? Dank der In-GmbH reicht den zuständigen Mitarbeitern des Flughafen Stuttgarts ein Knopfdruck auf dem Tablet oder Mobiltelefon – und sie sind bezüglich des Energiemanagements im Bilde.

  • Flughafen Stuttgart

    Der Stuttgarter Flughafen hat sein Energiemanagement im Blick.

  • Flughafen Stuttgart

    Eine Luftbildaufnahme des Stuttgarter Flughafens stellt mithilfe verschiedenfarbiger Säulen die Energieerzeuger sowie -verbraucher auf dem Gelände dar.

Möglich macht dies ein vernetztes System, das die wesentlichen auf dem Flughafen erhobenen Messdaten in einem Zentralsystem bündelt. Die In-integrierte Informationssysteme GmbH visualisiert diese Daten mit ihrer Plattform Sphinx Open Online. Diese kompakten und in Echtzeit verfügbaren Daten sind eine wichtige Informationsquelle für das Energiemanagement des Flughafens.

Der Flughafen Stuttgart ist technologischer Vorreiter in puncto Gebäudeleittechnik, Energieverbrauchsüberwachung und Energiemanagement. Als hundertprozentige Tochter der Flughafen Stuttgart GmbH ist die Flughafen Stuttgart Energie GmbH Versorger und geschlossener Verteilnetzbetreiber. Die Aufgaben liegen in der Beschaffung von Strom, Erdgas und Heizöl sowie der Produktion von Wärme, Kälte, Licht und der Verteilung elektrischer Energie.

Die Zusammenarbeit mit der In-GmbH resultierte aus dem Wunsch, aus den zentralen technischen Daten der Gebäudeleittechnik managementtaugliche Informationen zu generieren. Ziel war es dabei, nicht nur die statischen Daten zu visualisieren, sondern auch dynamische Daten wie Energieflüsse. Die Gebäudeleittechnik des Flughafens liefert dazu heute alle 15 Minuten aktuelle Daten, die in Echtzeit verarbeitet werden. Über die Plattform des Anbieters und mit Sphinx Open Online werden diese als Echtzeitinformation dargestellt. Adhoc-Auskünfte und ein Drill Down auf Detailebene sollen so über das Tablet mit wenigen Klicks möglich sein.

Eine Luftbildaufnahme stellt die Flughafengebäude mit entsprechenden Säulen dar: grün, wenn sie Energie liefern, und orange, wenn sie Energie verbrauchen. Mit der Plattform haben die Verantwortlichen des Flughafens Stuttgart die Bereiche Stromerzeugung durch Photovoltaik und Blockheizkraftwerk, Strom- und Gasverbrauch, Wärmemengen sowie Wasserverbrauch stets im Blick.

Auch Partner und Dienstleister sollen von dem System profitieren. Durch individualisierte Dashboards und Mandantenfähigkeit können Mieter auf dem Flughafenareal ebenfalls Auswertungen über ihre Verbräuche vornehmen. So kontrolliert beispielsweise ein Unternehmen regelmäßig mithilfe der Lösung die Füllstände seiner Flugbenzintanks. Diese Energieflussanzeige in Echtzeit sei für jeden Anwender und dessen relevanten Darstellungen individuell anpassbar. Realisierbar sei dabei auch u.a. die Integration von historischen Daten, mit denen Vergangenheit und Echtzeit in Relation gestellt werden. Plandaten, die eine Abweichungsanalyse zulassen, seien ebenfalls integrierbar.

Bildquelle: Flughafen Stuttgart

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok