SDS erfordert konzeptionelles Umdenken

Software-defined Storage – mehr als ein Marketingzweck?

Im Interview berichtet Jürgen Waiblinger, Solution Manager Infrastructure bei der Transtec AG, ob es sich bei dem Software-definde-Storage-Ansatz lediglich einen Marketingzweck oder ein neues Paradigma handelt.

Jürgen Waiblinger, Solution Manager Infrastructure bei der Transtec AG, berichtet über den aktuellen Software-defined-Storage-Trend.

IT-DIRECTOR: Herr Waiblinger, bislang gibt es keine einheitliche Definition des Software Defined Storage (SDS), was verstehen Sie unter diesem Begriff?
J. Waiblinger:
Bei SDS stehen im Gegensatz zu traditionellen Speichersystemen die Storage-Services im Vordergrund. Durch eine Abstrahierung der physikalischen Hardware-Ressourcen, können letztlich auf Standard-Hardware, Speicherdienste und Managementfeatures mittels Software implementiert werden, wie sie sonst nur in Enterprise-Storagesystemen vorhanden sind. SDS kann die Komplexität einer Speicherinfrastruktur durch Zusammenfassen physikalischer Strukturen drastisch reduzieren.

IT-DIRECTOR: Handelt es sich dabei um ein neues Paradigma in der Speicherindustrie oder um einen reinen Marketingzweck?
J. Waiblinger:
Sicherlich ist der Begriff SDS – momentan durch das Marketing fast aller Storagehersteller – instrumentalisiert. Allerdings ist SDS ein entscheidender Schritt auf dem Weg zum Software Defined Datacenter und somit auch sicher als Paradigma der Speicherindustrie zu sehen.

IT-DIRECTOR: Wie verbreitet ist die SDS-Technologie bei deutschen Unternehmen?
J. Waiblinger:
SDS im Sinne der obigen Definition ist noch nicht sehr weit verbreitet.

IT-DIRECTOR: Wie gut sind Kunden über diese Möglichkeit informiert, wie hoch ist die Nachfrage?
J. Waiblinger:
Die Kunden beschäftigen sich mit dem Thema, allerdings ist der Wissensstand sehr unterschiedlich. Die Nachfrage nach SDS-Lösungen ist vorhanden und steigt stetig.

IT-DIRECTOR: Wie ausgereift sind aktuelle SDS-Lösungen?
J. Waiblinger:
Aktuelle SDS-Lösungen haben meist einen hohen Reifegrad, da es sich bei vielen Lösungen um etablierte Hersteller und Produkte handelt.

IT-DIRECTOR: Storage-Anforderungen werden komplexer – die Datenmenge steigt etwa durch die Nutzung mobiler Endgeräte – welche Antwort bietet SDS darauf?
J. Waiblinger:
SDS bietet durch die Abstrahierung der physikalischen Ressourcen einen sinnvollen Ansatz das Problem steigender Datenmengen – und ermöglicht die Flexibilität rasch ändernden Speicheranforderungen gerecht zu werden. 

IT-DIRECTOR: Welche Vor- und Nachteile ergeben sich durch den Einsatz?
J. Waiblinger:
Mit SDS wird eine Herstellerunabhängigkeit hinsichtlich der Hardware ermöglicht, die bislang im Speicherumfeld nicht zwangsläufig gegeben war. Die Einbindung vorhandener Speicherlösungen in ein SDS-Konzept ist ein weiterer Vorteil. Als Nachteil kann sicherlich angesehen werden, dass mit SDS ein konzeptionelles Umdenken miteinhergehen muss, um die neuen Möglichkeiten sinnvoll zu nutzen.

IT-DIRECTOR: Wie lassen sich bestehende Umgebungen mit SDS-Konzepten verbinden?
J. Waiblinger:
Bestehende Umgebungen lassen sich im Normalfall problemlos in ein SDS-Konzept integrieren.

IT-DIRECTOR: SDS führt zu einer zusätzlichen Komplexitätsebene in der Datenlandschaft, wie sollten Unternehmen dieser Herausforderung begegnen?
J. Waiblinger:
Mit SDS wird die Komplexität von der Hardware in die Storage-Services verschoben. Services lassen sich jedoch gut in Prozesse und Standard-IT Vorgehensweisen integrieren.

IT-DIRECTOR: Ab welcher Größenordnung und welchem Unternehmensumfeld empfehlen Sie den Einsatz einer SDS-Lösung?
J. Waiblinger:
SDS-Lösungen können, was das Unternehmensumfeld anbelangt, analog zur Server-Virtualisierung gesehen werden. Somit für Firmen jeder Größenordnung geeignet.

IT-DIRECTOR: Wie wird sich der Bedarf nach Speicherlösungen generell in den kommenden Jahren entwickeln?
J. Waiblinger:
Der Bedarf an Speicherlösungen wird steigen, tendenziell werden viele einfache Bausteine mit intelligenter Software große monolithische Architekturen ersetzen.

IT-DIRECTOR: Wie beurteilen Sie den Trend „Software Defined Everything“ – die Entwicklung, die gesamte IT-Hardware künftig durch Software zu verwalten und zu steuern?
J. Waiblinger:
Insbesondere die Herausforderungen im Bereich Datenschutz sollten dabei nicht vergessen werden. Der IT-Security wird insgesamt eine wichtigere Rolle als bisher bekommen.

IT-DIRECTOR: Sehen Sie dadurch ein erhöhtes Risiko mit Blick auf Ausfälle oder Defekte?
J. Waiblinger:
Ein erhöhtes Risiko, liegt nur dann vor wenn seitens der Softwarehersteller keine verlässliche und geregelte Qualitätssicherung erfolgt.

©2021Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok