„Gegen die digitale Demenz“

Stadt Köln nimmt Langzeitarchiv in Betrieb

Der Startschuss für DiPS.kommunal ist gefallen: Am 24. Januar nahm die Stadt Köln ihr Langzeitarchiv für digitale Daten in Betrieb. Die neue Lösung ist eine Maßnahme gegen die „digitale Demenz“ und steht ab sofort auch allen anderen Kommunen in Nordrhein-Westfalen offen. Sie basiert auf Software von Ser und HP.

Stadt Köln

DiPS ist inzwischen auch im Historischen Archiv der Stadt Köln, im LWL-Archivamt für Westfalen und in den Landesarchiven NRW und Rheinland-Pfalz im Einsatz.

Die Lösung wurde gemeinsam mit den Partnern vom Amt für Informationsverarbeitung und dem Historischen Archiv der Stadt Köln sowie dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und dem Rechenzentrumsverbund KDN konzipiert und umgesetzt. Fakt ist: Die Menge an elektronischen Daten und Dokumenten wächst auch in der öffentlichen Verwaltung der Kommunen rapide an. Archivwürdige Unterlagen müssen für viele Jahre gespeichert und nachfolgenden Generationen zur Nutzung bereitgestellt werden. Mit DiPS.kommunal hat die Stadt Köln gemeinsam mit dem LWL eine Langzeitarchivlösung für die gesamte Kommunalebene in NRW geschaffen. „Die Kommunen haben eine gesetzliche Pflichtaufgabe zur dauerhaften Aufbewahrung ihrer Unterlagen und diese Aufgabe können sie mit unserer Lösung erfüllen“, ist Professor Dr. Andreas Engel, Amtsleiter beim Amt für Informationsverarbeitung der Stadt Köln, überzeugt. Die sogenannte Digital Preservation Solution (DiPS) kommunal ist jetzt sowohl in Köln als auch landesweit verfügbar. Der LWL in Münster und die Stadt Köln sind Betreiber und Speicherstandorte für das Langzeitarchiv.

Gemeinsam mit den Partnern hat Ser eine Lösung konzipiert, die im Rechenzentrumsbetrieb von Kommunen aller Größenordnungen genutzt werden kann. DiPS.kommunal ist aus einer Gemeinschaftsproduktion mit HP entstanden und steht nun als standardisiertes, mandantenfähiges Produkt mit kurzen Einführungs- und Rollout-Zeiten zur Verfügung. Spezielles IT-Know-how soll für die Teilnahme nicht nötig sein.

Gegen die „digitale Demenz“


Die Bedeutung des neuen Langzeitarchivs für die Kommunen in NRW wurde in einem Festakt im Ratssaal der Stadt Köln deutlich, bei dem die Kooperationspartner das gemeinsame Projekt der Öffentlichkeit vorstellten. Bürgermeister Andreas Wolter bezeichnete das neue Langzeitarchiv in seiner Eröffnungsrede als wichtiges Instrument gegen die digitale Demenz. Beate Möllers vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW warnte vor einem „Zeitalter ohne Gedächtnis“ und betonte die politische Verpflichtung, das digitale kulturelle Erbe Nordrhein-Westfalens zu sichern und die nötige IT-Infrastruktur dafür zu schaffen. Dr. Marcus Stumpf, Leiter des LWL-Archivamtes für Westfalen, stellte die Arbeit der Entwicklergemeinschaft „DiPS.kommunal“ vor. Vertreter des Amtes für Informationsverarbeitung und des Historischen Archivs Köln gaben einen Einblick in die Funktionsweise der Lösung.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok