Migration auf Cloud-Plattform

Swiss Automotive führt D365 ein

Die Swiss Automotive Group (SAG), ein europäischer Kfz-Ersatzteileanbieter, hat Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations eingeführt. Für die Integration branchenspezifischer Prozesse setzt die SAG darauf aufbauend auf die Speziallösung Gevis ERP AX vom Münsteraner Lösungspartner GWS. Übergeordnetes Ziel der Migration auf die neue Cloud-Plattform sei, die ERP-Landschaft des Schweizer Unternehmens für die Herausforderungen des unabhängigen Teilemarktes zu rüsten.

Swiss Automotive führt D365 ein

Aufbauend auf D365 setzt die SAG bei der Integration branchenspezifischer Prozesse auf Gevis ERP AX.

„Disruptive Technologietrends wie E-Mobilität, die Vernetzung der Fahrzeuge oder autonomes Fahren werden unseren Markt in den nächsten Jahren stark verändern“, sagt Peiman Safiari, Chief Information Officer (CIO) bei der SAG. Die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit von IT-Systemen werde deshalb in Zukunft erfolgskritischer denn je sein. „Mit unserer alten ERP-Lösung wären wir diesen Entwicklungen nicht gewachsen gewesen.“

Die SAG entschied sich deshalb, wesentliche Geschäftsprozesse auf einer neuen IT-Plattform zusammenzuführen. Mit Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations (D365) setzt der Teileanbieter heute auf ein Cloud-basiertes System, das mehr Transparenz und eine erhöhte Flexibilität bei der Integration neuer Technologien bieten soll. Ein weiterer Vorteil sei der standortunabhängige Zugriff auf alle ERP-Funktionen. Das ermögliche den Datenaustausch zwischen den internationalen Niederlassungen des Unternehmens ohne Systembrüche.

Integration branchenspezifischer Prozesse

Um klassische Handelsfunktionen und -prozesse reibungslos integrieren zu können, ergänzte die SAG die Produktlösung Gevis ERP AX. Das System ist darauf ausgerichtet, Datenströme angeschlossener Speziallösungen in ERP-Prozesse einzubinden und auf einer Plattform zusammenzuführen. Hierbei standen unter anderem die Integration einer Scanner-Lösung von AIS sowie der GWS-Lösung bi1 für Business-Analysen im Fokus. Für das Beschaffungsmanagement wurde Logomate von Remira eingeführt.

Während der vollständige Rollout der neuen IT-Plattform in den Schweizer Niederlassungen derzeit vorbereitet wird, wird in allen Österreichischen Filialen der Unternehmensgruppe bereits erfolgreich mit D365 gearbeitet. Dabei will der Ersatzteileanbieter unter anderem von einer spürbaren Optimierung des Lagermanagements sowie der Disposition profitieren. Die Unternehmensgruppe habe das Forecasting verbessern können und verfüge über ein effektiveres Transport-Management-System sowie eine präzisere Sortimentssteuerung.

„Mit dieser ERP-Lösung können wir jede Business-Anforderung der Zukunft abdecken.“, sagt Safiari. Mit der Umstellung auf eine Cloud-basierte Lösung in Kombination mit dem ERP-Produkt habe man die Voraussetzungen für effizientere Prozesse geschaffen. „Das führt unweigerlich zu einer Ressourcen- und somit Kostenersparnis für die SAG.“ Hinsichtlich der Scanner-Lösung für die „letzte Meile“ habe das Telematik-System von AIS, auch aufgrund des Zusammenspiels der beiden IT-Systeme, überzeugen können.

Bildquelle: Swiss Automotive Group (SAG)

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok