Neues Sicherheits-Tool der TU Darmstadt

Tor-Browser jetzt noch sicherer

Nutzer des Tor-Browsers können ihre Anonymität künftig wirksamer gegen Hackerangriffe verteidigen. Dafür soll das von IT-Sicherheitsforschern der TU Darmstadt entwickelte Verteidigungswerkzeug „Selfrando“ sorgen.

Verteidigungs-Tool für Tor-Browser

Ein neues Verteidigungs-Tool soll den Tor-Browser sicherer machen.

Weltweit nutzen Millionen Menschen den Tor-Browser, darunter viele Journalisten, Whistleblower und Menschenrechtsaktivisten. Wie eine „digitale Tarnkappe“ verschleiert der Browser die Adresse des Internet-Anschlusses, die Polizei und Geheimdienste zur Identifikation nutzen können. Laut Sadeghi versuchen staatliche Stellen, wie die US-Bundespolizei FBI, immer wieder, die Anonymität von Tor-Nutzern aufzudecken und deren Verhalten im Internet zu verfolgen. Dagegen schütze das „Selfrando“ genannte Verteidigungswerkzeug, das Sadeghis Team zusammen mit kalifornischen Forschern entwickelte. In der Beta-Version sei es bereits im Einsatz, heißt es in einer Pressemeldung.

Dabei ordnet „Selfrando“ bei jedem Start den Code des Tor-Browsers. „Der Angreifer müsste jetzt jeden Nutzer einzeln attackieren, was sehr aufwendig ist. Vorher war es möglich, auf einen Schlag alle Tor-Browser anzugreifen“, erläutert Prof. Ahmad-Reza Sadeghi im Rahmen der „Security & Privacy Week“ der TU Darmstadt die Vorgehensweise.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok