„AI Next”-Kampagne

US-Armee steckt Milliarden in KI-Projekte

Das US-Verteidigungsministerium will die KI-Forschung mit einer Investition von zwei Milliarden Dollar auf ein neues Level heben.

Künstliche Intelligenz

Umstrittenes Thema: Künstliche Intelligenz im Militäreinsatz.

Künstliche Intelligenz soll nicht nur handeln, sondern seine Entscheidungen auch erklären können – das ist das erklärte Ziel der „Defense Advanced Research Projects Agency“ (Darpa), einer Behörde des US-Verteidigungsministeriums. Die Forschungseinrichtung teilte mit, dass mit einem mehrjährigen Investment über zwei Milliarden Dollar neue und bereits existierende Forschungsprogramme der „AI Next”-Kampagne vorangebracht werden sollen. „Mit AI Next fördern wir wir verschiedene Forschungsprojekte, die darauf abzielen, Computer von spezialisierten Werkzeugen zu problemlösenden Partnern zu machen”, wird Darpa-Chef Dr. Steven Walker in der entsprechenden Mitteilung zitiert.

Die Behörde spricht in diesem Zusammenhang von einer dritten Welle der Künstlichen Intelligenz, die die in den Neunzigerjahren entwickelten und heute etablierten Technologien ablösen soll. Diese seien veraltet und nicht in der Lage, sich wechselnden Bedingungen anzupassen oder ihre Entscheidungen zu erklären, so die Argumentation. Machine Learning würde darüber hinaus nicht nur viel zu viele Trainingsdaten erfordern, sondern auch Anfällig für Manipulationen sein – schließlich hinterfrage eine Maschine die Daten nicht, mit denen sie gefüttert wird. Wie der Weg zu diesen neuen und agilen Algorithmen konkret aussehen soll, wird nicht näher ausgeführt.

Die Forschungseinrichtung arbeitet bereits seit den Sechzigerjahren an Systemen auf der Basis von Künstlicher Intelligenz, konnte aber erst in den Neunzigerjahren spürbare Durchbrüche erzielen. Die Arbeit der Behörde soll KI-Technologien wie selbstfahrende Autos oder digitale Sprachassistenten maßgeblich vorangetrieben haben. Erst im vergangenen Juli unterzeichnete eine ganze Reihe an namhaften Forschern im Rahmen der „International Joint Conference on Artificial Intelligence“ ein Abkommen, mit dem sie die eigene Beteiligung an der Entwicklung von Waffensystem auf der Basis von Künstlicher Intelligenz ausgeschlossen haben.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok