EDI beschleunigt Geschäftsprozesse bei Emmi

Zentrale EDI-Plattform

Die größte Milchverarbeiterin der Schweiz wickelt ihre gesamte Geschäftspartnerkommunikation über eine zentrale EDI-Plattform (BIS 6) ab. Rund 9.000 EDI- (Electronic Data Interchange) und 220.000 EAI-Nachrichten (Enterprise Application Integration) gehen bei der Emmi Schweiz AG am Tag ein.

Käse bestaunen kann man bei Emmi im Besucherzentrum Kaltbach.

Bestellungen (ORDERS), Lieferscheine (DESADV) und Rechnungen (INVOIC) werden bei der Emmi Schweiz AG ausschließlich elektronisch in EDI-Form (Electronic Data Interchange) übermittelt. Auch intern helfen GS1-Standards bei Lagerbestandsberichten (INVRPT) sowie Wareneingangsmeldungen (RECADV) für reibungslose Prozesse.

All diese Meldungen laufen über eine zentrale EDI-Plattform (BIS 6), an die die weiteren Systeme für Lagerverwaltung, Kommissionierung, Transportdisposition und Palettenkennzeichnung angebunden sind. „Durch das reibungslose Zusammenspiel von IT und den Geschäftsprozessen der jeweiligen Abteilungen garantieren wir unseren Kunden, dass die bestellten Lebensmittel in korrekter Bestellausführung, zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort vorhanden sind – und dies mehrmals täglich bei ununterbrochener Kühlkette sowie bei Exporten“, so Markus Mutter, Teamleader Middleware, Emmi Schweiz AG.

Die Daten gelangen automatisch ins eigene ERP-System. System-Provider Seeburger hat über einen Enabling-Prozess die Emmi-Mitarbeiter in die Lage versetzt, neue Kunden und Geschäftspartner selbstständig und individuell an das System anzubinden.

group.emmi.com

www.seeburger.de

 

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok