Praktiker mit neuer Plattform Pirobase PIM

Zentrales Stammdatenmanagement

Der Bau- und Heimwerkermärkte-Konzern Praktiker setzt beim Aufbau seiner zentralen Datenbank für das Artikelstammdatenmanagement auf die Product-Information-Management-Lösung Pirobase PIM der Imperia AG. In der Plattform werden künftig insgesamt 1,7 Millionen Artikel hinterlegt.

Farbmischservice in einem Praktiker-Markt

Sie soll ab dem kommenden Jahr als zentrale Datenquelle für die Warenwirtschaft und später auch für andere Systeme wie Dios oder den Online Shop dienen. Die neue Datenbank verringert laut Anbieter die Komplexität der Datenbeschaffung und -pflege, erhöht die Transparenz und sichert eine hohe Datenqualität.

Die konzernweite Stammdatenplattform beinhaltet die gesamten Artikel aus den Praktiker-Sortimenten aller Vertriebslinien und Länder. Die rund 110 Lieferanten, die aktuell mit dem System arbeiten, geben die Daten in das System ein und pflegen diese auch darin. Aus dem Datenpool, der mit Daten von der SA2 Worldsync und einem eigenen Praktiker-Portal gefüllt wird, sollen sie dann relevante Daten abrufen können. Das System ist mit dem Praktiker-Master-Data-Management-System (PMDM) verbunden. Dort werden künftig alle Artikelstammdaten hinterlegt.

„Dank PMDM verringert sich der manuelle und administrative Aufwand um ein Vielfaches und auch die Fehlerquote sinkt erheblich. Außerdem wird die Datenbeschaffung und -pflege vereinheitlicht und beschleunigt. So gewährleisten wir, dass unsere Kunden immer die richtigen Daten erhalten“, zeigt sich Stefan Schweikart, Geschäftsführer der Praktiker Services GmbH, zufrieden.

www.praktiker.de
www.pirobase.de

Bildquelle: © Baumarkt Praktiker Deutschland GmbH

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok