Vorstand Personal

Zurück zur Telekom: Illek verlässt Microsoft

Christian P. Illek wird neuer Vorstand Personal der Deutschen Telekom. Der 50-jährige ist derzeit noch Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland.

Christian P. Illek Microsoft Telekom

Ilke arbeitet noch für Microsoft und kehrt nun zur Deutschen Telekom zurück. Er hat bereits bei Bain&Company und Dell Station gemacht. Der promovierte Chemiker und Betriebswirt studierte in Düsseldorf und München.

Christian P. Illek, 50, z.Z. Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, wird neuer Vorstand Personal der Deutschen Telekom. Illek ist bei der Deutschen Telekom kein Unbekannter: Von 2007 bis 2012 war er unter anderem für die deutschen Marketing-Aktivitäten zuständig.

"Mit Christian Illek konnten wir einen erfahrenen Manager gewinnen, der den Markt und das Unternehmen und die damit verbundenen Herausforderungen bestens kennt. Im Unternehmen genießt er allseits einen tadellosen Ruf. Die Bestellung im Aufsichtsrat erfolgte einvernehmlich", sagte Telekom-Aufsichtsratschef Ulrich Lehner.

"Wir sind in einem langen, fairen Prozess zu einem guten Ergebnis gelangt. Für die Digitalisierung der Arbeitswelt ist Christian Illek die richtige Wahl. Die 240.000 Mitarbeiter werden auch weiterhin durch einen Arbeitsdirektor im Vorstand vertreten sein", sagte Lothar Schröder, der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Telekom.

"Für die laufende Transformation der Deutschen Telekom ist eine unternehmerisch getriebene Personalarbeit essentiell. Christian Illek versteht diese Anforderungen und Veränderungen, die sich aus der Digitalisierung ergeben, wie kaum ein anderer. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm. Uns verbindet ein langer gemeinsamer und erfolgreicher beruflicher Werdegang. Wir werden diesen jetzt in neuer Konstellation fortsetzen können", so Telekom Chef Tim Höttges.

Lehner und Höttges dankten ausdrücklich Thomas Kremer, Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance, der die Rolle des Personalvorstandes seit dem Ausscheiden von Frau Schick kommissarisch ausgeführt hatte.

Tim Höttges fügte hinzu: "Thomas Kremer hat während der langen Zeit des Übergangs wichtige Impulse gesetzt: Die Tarifverhandlungen 2014 waren die ersten seit vielen Jahren, die ohne Schlichterspruch zu einem für beide Seiten guten Ende geführt werden konnten. Ich bin Thomas auch dankbar, dass er die Digitalisierung der Arbeitswelt zu einem strategischen HR-Thema gemacht hat: So hat die Telekom als erstes – und bisher einziges -Unternehmen in Deutschland das Thema Digitalisierung in der Ausbildung strategisch aufgegriffen und die Ausbildung zum Cyber Security Professional eingeführt."

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok