Shopbetreiber schützen

3 Tipps, um Betrügereien im E-Commerce zu verhindern

Diese 3 Tipps vom Payment-Anbieter Adyen sollten Shopbetreiber kennen.

Irrtümer und Fehlbedienungen machen es Cyberkriminellen leicht

1. Den Kunden hinter der Transaktion identifizieren

Mit der Nutzung von „Device Fingerprinting“ und der Überwachung der Bestellvorgänge eines Kunden kann dem Kaufwilligen über mehrere Endgeräte, Netzwerke und Online-Identitäten hinweg gefolgt werden und so ein ganzheitliches Bild von beiden – dem Kunden und dem potentiellen Betrüger – erstellt werden. Auf diese Weise ist dem ehrlichen Käufer ein ungehinderter Einkauf möglich, selbst wenn dieser vom regulären Einkaufsverhalten abweicht.

2. Verdächtiges Verhalten beim Checkout erkennen

Eine Möglichkeit, Bot-Attacken zu erkennen, ist der Einsatz von Verhaltensanalyse-Tools während des Bezahlvorgangs. Durch Auswertung der Tastaturnutzung, des Mauseinsatzes und der generellen Geschwindigkeit der Interaktion lässt sich herauszufinden, ob man es mit einem menschlichen Wesen oder einer Maschine zu tun hat.

3. Zulässige Transaktionsgeschwindigkeit justieren

Während einer Rabattaktion lässt sich mitunter ein verändertes Käuferverhalten beobachten: So wird etwa pro Transaktion mehr Geld ausgegeben oder häufiger eingekauft. Um zu verhindern, dass das Risikomanagement diese Kunden als Betrüger identifiziert, kann die zulässige Dauer eines Einkaufsprozesses erhöht werden.

Bildquelle: Thinkstock / iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok