Technologische Einschränkungen

3D-Druck noch nicht reif genug?

Laut Cin-Yee Syria Ho, Marketing Specialist Europe bei XYZprinting, gibt es immer noch einige Einschränkungen bei der 3D-Technologie. Dazu zählen etwa die Druckgeschwindigkeit, die Verfügbarkeit von Materialien sowie Druckqualität.

  • Cin-Yee Syria Ho, XYZprinting

    Cin-Yee Syria Ho, Marketing Specialist Europe bei XYZprinting

  • 3D-Drucker

    „Wir sind überzeugt davon, dass 3D-Druck eines Tages Teil eines ganz normalen Hausgeräts sein wird“, so Cin-Yee Syria Ho, XYZprinting.

ITM: Frau Ho, inwieweit ist das Thema „3D-Druck“ bereits im Mittelstand angekommen?
Cin-Yee Syria Ho:
3D-Drucker, vor allem 3D-Desktop-Drucker, sind hilfreich für mittelständische Unternehmen in verschiedensten Bereichen, wie z.B. Zahntechnik, Schmuck und Design, für Prototypen und Muster usw. Produktentwicklung wird so deutlich zeiteffizienter und kostengünstiger.

ITM: Was hält den einen oder anderen Mittelständler bisher davon ab, sich mit 3D-Druckern zu befassen?
Cin-Yee Syria Ho:
Es gibt immer noch ein paar Einschränkungen bei der Technologie, wie z.B. die Druckgeschwindigkeit, die Verfügbarkeit von Materialien, die Druckqualität oder der 3D-Modellierungsprozess.

ITM: Für welche Bereiche ist 3D-Druck jedoch grundsätzlich interessant? Welche Möglichkeiten eröffnen sich den Unternehmen durch 3D-Druck?
Cin-Yee Syria Ho:
Die Besonderheit des 3D-Drucks im Vergleich zu anderen Produktionsmethoden liegt darin, die Form der Produkte maßgeschneidert an den Kunden anpassen zu können. Allgemein ist eine additive Methode schneller und günstiger als eine substraktive.

ITM: Welche Objekte können mit einem 3D-Drucker hergestellt werden und welche Eigenschaften bringen diese mit sich?
Cin-Yee Syria Ho:
Alle Objekte, deren Materialien für die 3D-Druck-Technologie geeignet sind, können von einem 3D-Drucker gedruckt werden.

ITM: Wie gestaltet sich die Energieeffizienz eines 3D-Druckers, der permanent „heizt“ und teils stundenlang am Stück läuft?
Cin-Yee Syria Ho:
Ganz allgemein gesprochen kann ein 3D-Druck mehrere Stunden dauern – abhängig von der verwendeten 3D-Drucktechnologie und der Größe des Objekts, das man drucken will. Beim Fused-Deposition-Modeling (FDM) etwa formt eine erhitzte Düse die Form des Materials, z.B. Polymer. Stereolithografie-Technologie verwendet lichtempfindliches Harz, um die Form zu bilden, sodass kein Erhitzen erforderlich ist.

ITM: Inwieweit sind mit 3D-Druckern Massenproduktionen möglich?
Cin-Yee Syria Ho:
3D-Druck wird nur in Produktionen für kleine Stückzahlen verwendet, wo die Bearbeitung nicht wirtschaftlich ist und die Objekte individuell angepasst werden müssen.

ITM: Wie ausgereift ist die Technologie Stand heute? An welchen Stellen hapert es häufig noch bzw. gibt es Verbesserungsbedarf?
Cin-Yee Syria Ho:
Technologische Einschränkungen sind etwa die Druckgeschwindigkeit oder die Verfügbarkeit von Material. Auch die Kosten bestimmter Technologien sind noch zu hoch, um die Verfügbarkeit sicherzustellen.

ITM: Wie gestaltet sich das derzeitige Angebot an 3D-Druckern auf dem Markt?
Cin-Yee Syria Ho:
Es gibt immer mehr 3D-Druckvertriebe für verschiedene Technologien auf dem Markt, um die Verfügbarkeit zu erhöhen und den Preiswettbewerb anzukurbeln.

ITM: Worauf sollten Nutzer bei der Auswahl von Anbieter, Gerät und entsprechender Software achten?
Cin-Yee Syria Ho:
Nutzer sollten sich fragen, wofür sie den 3D-Drucker verwenden wollen, und dementsprechend die passende 3D-Drucktechnologie auswählen.

ITM: Welche Kenntnisse benötigt ein Mittelständler beim Umgang mit einem 3D-Drucker?
Cin-Yee Syria Ho:
Am wichtigsten ist es, ein 3D-Modell mit der 3D-Modellierungssoftware erstellen zu können. Man lernt aber immer dazu, je nachdem, mit welcher 3D-Drucktechnologie man arbeitet.

ITM: Welche Rolle wird 3D-Druck zukünftig im Zusammenhang mit Industrie 4.0 spielen?
Cin-Yee Syria Ho:
3D-Druck vereinfacht den Prozess der Produktentwicklung, vor allem die Herstellung von Prototypen. Aber früher oder später wird es die Methode für tatsächliche Massenproduktion sein.

ITM: Wie schätzen Sie generell die Entwicklungen im 3D-Druck-Bereich ein?
Cin-Yee Syria Ho:
Wir sind überzeugt davon, dass 3D-Druck eines Tages Teil eines ganz normalen Hausgeräts sein wird und im tagtäglichen Gebrauch benutzt wird.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok