Christian Günzl, Igniti

Analyse der Shop-Performance

Interview mit Christian Günzl, IT-Projektleiter der Igniti GmbH

Christian Günzl, Igniti GmbH

Christian Günzl, IT-Projektleiter der Igniti GmbH

ITM: Woran kranken die Online-Shops mittelständischer Unternehmen derzeit am meisten?
Christian Günzl:
Es gibt eine Reihe von Herausforderungen für mittelständische Online-Shops. Die zunehmende Konkurrenz am Markt und die damit verbundene Neukundengewinnung, die Bestandskundenpflege, die Kundenunterstützung, bzw. der Support sowie das Customer-Experience-Management.

ITM: Wie können mittelständische Händler ihre verschiedenen Verkaufskanäle – z.B. Webshop, stationärer Handel, Kataloggeschäft, Social Commerce – IT-seitig mit möglichst wenig Aufwand effizient miteinander verbinden?
Günzl:
Eines der Zauberworte heißt in diesem Zusammenhang „Prozessoptimierung“. Es ist sehr wichtig, dass sich die Händler eine bewusste Strategie überlegen. IT-seitig kann nur mit ihrer Hilfe eine effiziente Umsetzung erfolgen. Viele IT-Dienstleister – wie auch wir – bieten hierzu Workshops und Best Practices an und können so mit dem Kunden zusammen geeignete Maßnahmen ermitteln. Hierbei ist ein ganzheitlicher Ansatz wichtig, um nicht die einzelnen Aktionen zu Gunsten eines einzelnen Kanals oder gar durch Ausspielung der Kanäle gegeneinander zu verhindern.

ITM: Mit welchen Maßnahmen können die Ladezeiten der Shops kostengünstig und schnell gesteigert werden?
Günzl:
Im Detail kommt es immer auf das vorliegende Setup an. Grundsätzlich bietet das Caching sowie die Verringerung der Größe der zu ladenden Dateien und Bilder die Möglichkeit den Online-Shop zu optimieren. Ladezeiten sind eines der wesentlichsten Punkte, die Kunden vom Kauf abhalten. Daher ist jedem Shop eine qualifizierte Analyse zu empfehlen.

ITM: Worauf sollten die Anwenderunternehmen achten, damit sie ihre Shops nicht überfrachten – und den Endkunden damit überfordern? Welche Basisfunktionen sind notwendig? Auf welche Features kann man verzichten?
Günzl:
Diese Frage ist pauschal so nicht zu beantworten. Im Wesentlichen sollte es dem Kunden so einfach wie möglich gemacht werden, eine Bestellung zu tätigen. Im Detail spielen hier Fragen nach der Zielgruppe, Sortiment usw. eine Rolle. Wenn man über das Verzichten von Features nachdenkt, sollten im Vorfeld genannte Überlegungen getroffen werden. Es hilft auch sehr, sein eigenes Kaufverhalten und seine persönliche Entscheidungsfindung in anderen Shops (nicht nur online) zu beobachten und diese Erfahrungen in den eigenen Online-Shop mit einfließen zu lassen.

ITM: Inwieweit sollte ein Online-Shop bereits Social-Media-Funktionen integrieren? Wo liegen hierbei die Vorteile? Wo lauern die Gefahren?
Günzl:
Auch hier ist wiederum die Frage nach Sortiment und Zielgruppe entscheidend. Als Verkäufer sollte man Social Media als bewussten Rückkoppelungskanal (ähnlich dem Kundengespräch im stationärem Handel) nutzen und nicht als reine Datenerhebungsmaschinerie ansehen. Die vielgepriesenen Marketingeffekte sind sicherlich nicht unerheblich, gerade bei der Mund-zu-Mund-Propaganda. Jedoch ist dies nur durch ein gutes Kundenmanagement erzielbar – ähnlich dem Berater in einem Ladengeschäft. Als Händler darf man nicht der Versuchung erliegen, nur einen "Praktikanten" an dieses Thema zu setzen, es sollte eine vollwertige Stelle oder spezialisierter Dienstleister eingesetzt werden, um Imageschäden zu vermeiden.

ITM: Online-Shops zählen zu den beliebten Angriffszielen von Cyberkriminellen – wie können die Shop-Betreiber ihre Portale selbst sowie die Kunden am besten davor schützen?
Günzl:
Zertifizierungen wie sie der TÜV anbietet, sind sicherlich eines der geeigneten Mittel. Sollte man sich selbst nicht sicher sein, ist es immer ratsam eine auf Sicherheitsüberprüfungen spezialisierte Firma zu beauftragen.

ITM: Welche Gütesiegel bzw. Zertifizierungen für Online-Shops sind derzeit in Deutschland am meisten verbreitet? Wo liegen die Stärken, wo die Schwächen der einzelnen Gütesiegel bzw. Zertifizierungen?
Günzl:
Trusted Shops und TÜV sind die bekanntesten Anbieter. Im Detail haben alle Siegel ihre individuellen Stärken und Schwächen. Der Fokus der genannten Anbieter liegt auf den wichtigsten Eigenschaften eines Online-Shops, wie z.B. der Sicherheit.

ITM: Was muss man als Betreiber in der Regel alles tun (z.B. monetär), damit man für seinen Shop ein Gütesiegel bzw. eine Zertifizierung verliehen bekommt?
Günzl:
Grundsätzlich haben die Zertifizierer Prüfprotokolle und Standardvorgehen zur Vergabe ihrer Siegel. Allgemein ist es gut, sich im Vorfeld an Best Practices zu orientieren und die verfügbaren Informationen zu den Zertifizierungen in die Shopgestaltung/Konzeption einfließen zu lassen. In der Regel sollte man mit Kosten von ca. 1.000 Euro für eine Zertifizierung rechnen.

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok