BuLi: Ranking der Vereins-Homepages

Ausfallsichere Webseiten der Bundesligisten?

Die Erreichbarkeit der Homepages der Fußball-Bundesligisten nahm unlängst der Anbieter Server Guard24 unter die Lupe. Dabei befinden sich die Web-Auftritte vom 1. FC Köln, Bayer Leverkusen und Werder Bremen an der Spitze – am störanfälligsten sind die Webseiten von Mainz 05, Borussia Mönchengladbach und Darmstadt 98.

  • Webseiten der Fußball-Bundesligisten

    Wie ausfallsicher sind die Webseiten der Fußball-Bundesligisten?

  • Ranking der Fußball-Bundesligisten

    Fußball-Bundesliga: Das aktuelle Ranking der Vereins-Webseiten

Der Bonner Anbieter für Server-Monitoring hat über einen Zeitraum von fünf Monaten (1.Oktober 2015 bis 29. Februar 2016) die Homepages der Bundesligavereine auf deren Ausfallsicherheit hin überwacht. Das Ergebnis: Während die Internetseiten von Köln, Leverkusen und Bremen keinen einzigen Ausfall zu beklagen hatten, war die Homepage von Mainz 05 über zehn Stunden und die von Borussia Mönchengladbach mehr als 47 Stunden nicht erreichbar.

Schlusslicht im Ranking ist das Internetangebot von Darmstadt 98, das im fünfmonatigen Testzeitraum knapp 60 Stunden lang nicht erreichbar war und mehr als 160 Ausfälle zwischen fünf und 50 Minuten zu verzeichnen hatte.

Generell kann die Homepage-Erreichbarkeit für Vereine durchaus image- und umsatzrelevant sein. „Für die Besucher der Homepages sind längere Ausfallzeiten zumindest ein Ärgernis, für die Vereine können sie zudem eine sinkende Kundenzufriedenheit, geringere Online-Werbeeinnahmen und Umsatzeinbußen beim Fanartikelverkauf zur Folge haben“, erklärt Lars Tippmann, Geschäftsführer von Server Guard24.

Ursachen für Ausfallzeiten: Vom Software-Fehler bis zum Hackerangriff


Den meisten Bundesligisten stellen die Bonner für ihre Homepage-Erreichbarkeit allerdings ein gutes Zeugnis aus. Bei insgesamt vier Vereinen bestehe allerdings Handlungsbedarf, so Tippmann: „Insbesondere Vereinen, deren Homepages mehrere Stunden pro Monat nicht erreichbar sind, würden wir empfehlen, die Server-Überwachung zu intensivieren und gegebenenfalls Korrekturen an der Server-Konfiguration vorzunehmen.“

Die Methodik hinter den Verfügbarkeitstests: Die Homepages der Bundesligisten wurden von sechs Standorten aus im Ein-Minuten-Intervall überwacht. Auftretende Erreichbarkeitsprobleme werden dabei innerhalb von Sekunden erkannt und per SMS, E-Mail oder App gemeldet. Zu den typischen Ursachen für Störungen und Ausfälle von Webservern zählen Soft- oder Hardware-Probleme, Fehler in der Programmierung, in Datenbanken oder der Server-Konfiguration. Aber auch Hackerangriffe oder eine hohe Zahl gleichzeitiger Zugriffe können dazu führen, dass eine Homepage sprichwörtlich in die Knie geht.

Bildquelle: Thinkstock/Tongro Images

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok