Leitfaden für Mittelständler

Checkliste: Der Weg zum richtigen Drucker

Laserdrucker, Tintenstrahldrucker oder doch lieber Multifunktionsdrucker? Und welches Druckerzubehör braucht ein Unternehmen wirklich? Eine Checkliste hilft Mittelständlern, wie sie den für ihre Ansprüche passenden Drucker finden können.

Druckerbedienung

Bedienung per Finger­wisch: Farb-Touchscreens machen es möglich.

Drucker gibt es in Hülle und Fülle. Nicht einfach, da die richtige Auswahl zu treffen. Zumal in den letzten Jahren mit neuen technischen Möglichkeiten – wie etwa der Smartphone-Anbindung – auch neue Anforderungen abgedeckt werden können. Nachfolgend hat Dell ein paar Punkte zusammengestellt, die insbesondere kleinere Unternehmen bei der Auswahl ihres nächsten Druckers unterstützen können.

Schwarz-Weiß oder Farbe?

Generell sieht Farbe besser aus als monochrom, weshalb auch die monochromen Bildschirme ausgestorben sind. Logos, Bilder oder Grafiken brauchen Farbe. Allerdings ist zu beachten, dass die Druckkosten bei Farbe immer höher sind als bei Schwarz-Weiß. Wer also vornehmlich Text druckt, der sollte bei einem Schwarz-Weiß-Drucker (SW) bleiben.

Laser- oder Tintenstrahldrucker?

Dies ist fast schon eine philosophische Frage, denn jeder Druckertyp hat seine eingeschworenen Fans. Tintenstrahldrucker sind meist kleiner, also besser geeignet, wenn der Platz knapp ist. Laserdrucker sind dafür meist schneller. Das kann wichtig sein, wenn man häufiger größere Druckaufträge zu bewältigen hat. Tintenstrahldrucker wiederum eignen sich besser für den Druck von Fotos. Außerdem können die laufenden Kosten recht unterschiedlich sein. Wer mehrere Drucker verwendet, kann wählen: z. B. SW-Laser- und Farb-Tintenstrahldrucker. Damit lässt sich dann fast alles abdecken.

Multifunktionsdrucker

Drucken, Scannen, Kopieren, Faxen – Multifunktionsdrucker können alles. Anwender können damit Platz und Geld sparen. Auch wer für die anderen Funktionen schon separate Geräte besitzt, sollte beim Druckerkauf überlegen, ob nicht ein Reservescanner oder -kopierer nützlicher wäre, zumal der Mehrpreis für ein Multifunktionsgerät überschaubar ist.

Duplexdruck

Papier beidseitig zu bedrucken, spart auf Dauer Papierkosten. Wer regelmäßig viel Text druckt, sollte diese Möglichkeit in Betracht ziehen. Aber: Duplexdrucker sind immer etwas teurer. Anwender sollten genau nachrechnen, ob sich der Duplexaufpreis wirklich lohnt.

Druckkosten

Die laufenden Druckkosten sind ein heikler Punkt. Auf den ersten Blick kostet das Drucken mit Laserdruckern mehr, weil die Ersatzkartuschen teurer sind. Dafür halten sie aber länger als Ersatzpatronen für Tintenstrahldrucker. Wichtig: Man sollte bei den Kapazitäten nicht ausschließlich auf die Herstellerangaben schauen, die oft unter Idealbedingungen berechnet wurden, sondern sich ruhig bei anderen Nutzern umhören.

Mobility-Aspekt

Moderne Drucker können direkt von einem USB-Stick drucken oder über WLAN oder das Smartphone angesteuert werden. Dabei müssen Nutzer keine Kabel verlegen und können den Drucker damit überall aufstellen, wo er nicht stört. Diese Features sollten Unternehmen bei der Wahl mit einbeziehen.

Printservices

Wer regelmäßig viel druckt, sollte überlegen, ob er nicht auf Print-Services zurückgreifen kann. Gerade für mittelständische Unternehmen kann Drucken im Abo oder auf Pay-per-Print-Basis günstiger sein.

Bildquelle: © Thinkstock/iStockphoto

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok