18.12.2017

Darum löst ERC Additiv das alte ERP-System ab

Die ERC Additiv GmbH hat sich entschieden, ihr bisheriges Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) durch die Gus-OS Suite abzulösen, ein prozessorientiertes ERP-System der Gus Group.

ERC Additiv hat die weitere Digitalisierung im Blick.

ERC Additiv hat die weitere Digitalisierung im Blick.

Mit diesem Schritt will der Spezialist für Kraft-, Brenn- und Schmierstoffadditive u.a. neue digitalisierte Anwendungen ermöglichen. Die Suite wird alle wesentlichen Betriebsprozesse bei ERC Additiv abbilden. Dazu gehören vor allem Materialwirtschaft, Einkauf, Produktion, Verkauf, Qualitätskontrolle, Lagerverwaltung und Instandhaltung.

Zusätzlich zu diesen grundlegenden ERP-Modulen wird das Unternehmen das Reporting und das Labor-Modul der Suite nutzen. Hinzu kommen die Funktionen für CTI (Computer Telephony Integration), welche die Telekommunikation des Unternehmens in dessen IT integriert. Zum Einsatz kommt das auf Prozessfertiger zugeschnittene ERP-System in der Buchholzer Zentrale und auch am Produktionsstandort der ERC Additiv GmbH in Wahlstedt.

Mithilfe der Gus-OS Suite will ERC Additiv die bisherigen Systembrüche überwinden, die internen Prozesse optimieren und durch die dadurch entstehende Transparenz Kosten senken. Zudem wird die Implementierung des Systems den Automatisierungsgrad des Additivspezialisten erhöhen.

Basis für weitere Digitalisierung gelegt


„Unser Unternehmen muss und wird digitaler werden“, sagt Stefan Müller, einer der beiden Geschäftsführer der ERC Additiv GmbH. „So planen wir z.B. neue Service-Portale für unsere Kunden und eine Shop-Anbindung über das Web. Mit der browserbasierten Suite legen wir die Basis für diese neuen Anwendungen.“

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2018 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH