Menrad the Vision nutzt Datenintegration von Lobster

Den Durchblick behalten

 Eine Software für die automatisierte Datenintegration sorgt bei dem Brillenspezialisten Menrad für eine zügige Kommunikation mit externen Lieferanten.

Joop-Damenbrillen von Menrad the Vision

Seit über 100 Jahren stellt „Menrad The Vision“ Brillenfassungen her. Heute beliefert das Unternehmen über 10.000 Kunden, zumeist Optiker und Einkaufsgemeinschaften. Würde man auf einem Globus die Partnerbeziehungen einzeichnen, ergäbe sich ein vielschichtiges Netz. Von Deutschland würde es beispielsweise nach Frankreich, Holland, England, Irland, Österreich, China, Dubai, in die Türkei, die Schweiz und wieder zurück reichen. Um eine reibungslose Kommunikation zu gewährleisten, bindet das Unternehmen seine Kunden nun mithilfe einer Datenintegrationssoftware an das eigene IT-System an.
Da der Mittelständler seine Fassungen und Sonnenbrillen in über 100 Länder verkauft, kommen jeden Tag Bestellungen aus allen Ecken der Erde im Unternehmen an. Die Herausforderung: Die Bestellungen der deutschen und internationalen Partner gehen in unterschiedlichen Datenformaten ein. Französische Kunden verwenden z.B. häufig den Opto11- und Opto33-Standard, deutsche hingegen den Look4- oder Forsa-Standard. Zudem gibt es unzählige Inhouse-Formate, die sich von Optiker zu Optiker unterscheiden. Damit das IT-System die Bestellungen verarbeiten kann, muss es die einzelnen Formate zunächst übersetzen. Dafür wurde früher für jeden Kunden umständlich eine eigene Schnittstelle manuell programmiert.

Heute kommunizieren die unterschiedlichen Systeme bei Menrad über eine zentrale Schnittstelle. Möglich macht das die Datenintegrationssoftware Data Wizard der Firma Lobster. Als der Anwender sein ERP-System auf ein neues, eigens entwickeltes System umstellte, wurde gleichzeitig ein Ein- und Ausgabeformat entwickelt, die sogenannte „Menrad-Schnittstelle“. Die Datenintegrationssoftware konvertiert nun die unterschiedlichen Kundenformate in dieses Format und umgekehrt.

Erol Wödl, Leiter der Abteilung Organisation und Datenverarbeitung bei Menrad, erklärt: „Wir konnten bei einigen Kunden den Bestellvorgang vom Auftragseingang bis zur Rechnungsstellung automatisieren.“ Wenn die Kundenbestellung (Orderformat) eingeht, sendet das IT-System eine Auftragsbestätigung (Order-Response-Format), verschickt die Sendung und stellt die Daten im Advanced-Shipping-Note-Format zu. Zum Schluss wird die Rechnung – im Invoice-Format –
gesendet. Wenn Kunden oder Kundengruppen nur Rechnungen oder Rechnungsnachweise über den elektronischen Datenaustausch (EDI) erhalten wollen, so ist auch dies möglich. Wödl weiter: „Früher war dieser Prozess sehr zeitaufwendig. Es mussten Formatkonvertierungen programmiert werden. Danach wurde der Datenaustausch realisiert.“ Heute muss der Mittelständler die Skripte nicht mehr selbst schreiben. Die Datenintegrationssoftware enthält die Vorlagen und unterstützt den gesamten Prozess von der Konvertierung bis einschließlich Datenaustausch.


Menrad The Vision

  • Geschäftsfeld: seit über 100 Jahren im Fassungsgeschäft für Brillen aktiv. Heute verkauft das Unternehmen Fassungen und Sonnenbrillen in über 100 Ländern.
  • Gründung: 1896
  • Hauptsitz: Schwäbisch Gmünd
  • Mitarbeiter: 1.000

www.menrad.de

Bildquelle: © Menrad the Vision

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok