Klimaneutrales Payment

„Die Reisetätigkeiten werden abnehmen“

Die Erderwärmung zu stoppen, ist derzeit eine der größten Herausfor-derungen weltweit. Wie Händler mit einer klimaneutralen Zahlungsabwicklung einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können, erklärt Ralf Gladis, CEO und Mitgründer von Computop, im Interview.

„Die Reisetätigkeiten werden abnehmen“

Mit seinem E-Fahrzeug und weiteren klimafreundlichen Maßnahmen leistet Computop-CEO Ralf Gladis seinen Beitrag zum Umweltschutz, zufrieden ist er aber noch nicht.

ITM: Herr Gladis, was war Ihr Hauptgrund, sich der Initiative 
„Leaders for Climate Action“ anzuschließen?
Ralf Gladis: Eine Erderwärmung über zwei Grad hinaus wäre für unser Ökosystem eine Katastrophe. Das bestätigt die überwältigende Mehrheit der Wissenschaftler. Deshalb sollte jeder von uns privat, beruflich und politisch mithelfen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Dass Computop als Unternehmen mit „Leaders for Climate Action“ zusammenarbeitet, haben wir entschieden, weil dort zielgerichtet gearbeitet wird und die Mitglieder bei der Analyse, Reduktion und Kompensation von CO2 konkrete Unterstützung bekommen.

ITM: Als Payment-Service-Provider handelt Ihr Unternehmen ja nicht mit physischen Gütern, sondern verarbeitet Daten. Die CO2-Belastung ist also vergleichsweise niedrig. Warum ist Ihnen das Thema „Klima-neutralität“ trotzdem so wichtig?
Gladis: Dass andere Branchen noch mehr Kohlenstoffdioxid produzieren, darf kein Grund sein, dass wir uns der eigenen Verantwortung entziehen. Wir müssen jede Möglichkeit nutzen, um die Menge an CO2 zu verringern. Einige Optionen wie Ökostrom und Bahnreisen sind ja ganz leicht umzusetzen. Wir alle haben eine Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen. Jede eingesparte Tonne CO2 zählt.

ITM: Ist es unter dem Klimaaspekt überhaupt sinnvoll, internationale, ja sogar globale Geschäfte zu machen, oder wäre eine Regionalisierung nicht klimafreundlicher?
Gladis: Wir erleben heute beides gleichzeitig, Globalisierung und Regionalisierung: Viele von uns kaufen Lebensmittel aus der Region, aber unsere Smartphones und Kleidung reisen oft um die ganze Welt. So entsteht viel CO2, aber es hat auch Arbeit in Entwicklungsländern geschaffen und die Armut weltweit stark reduziert. Wir können nicht alle Entwicklungen der letzten Jahrzehnte ad hoc zurückdrehen. Die Kohlenstoffdioxid-Reduktion funktioniert nur als Prozess mit vielen privaten und beruflichen Entscheidungen. Wo es möglich ist, sind regionale Produkte meistens CO2-sparsamer als Produkte, die weite Wege zurücklegen. Aber wir werden z.B. Kleidung und Mode nicht komplett in Europa produzieren können. Wo der Transport nicht vermeidbar ist, müssen wir uns vorerst mit CO2-Reduktion oder CO2-Kompensation begnügen.

ITM: Wo sehen Sie das größte Verbesserungspotenzial für eine weitere CO2-Reduktion Ihres Unternehmens?
Gladis: Wir sind ein internationales Unternehmen mit Niederlassungen und Kunden in den USA, Großbritannien, Europa und China. Reisetätigkeiten gehören zu den CO2-Treibern bei uns. Da spielt uns die Corona-Krise in die Hände, weil Videokonferenzen jetzt weltweit viel stärker akzeptiert werden. Die Fahrzeugflotte, der Energieverbrauch für das Heizen sowie Strom und sogar der Kaffeeverbrauch sind weitere Themen, die wir beleuchten. Es kommt alles auf den Tisch.

Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 11/2020. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

ITM: Planen Sie, den klimaentlastenden Effekt der Corona-Krise beizubehalten, z.B. durch mehr Home-office?
Gladis: Ja. Die Reisetätigkeiten werden abnehmen. Das betrifft Kundenbesuche aber auch das Pendeln von Mitarbeitern. Da unser Unternehmen schon seit vielen Jahren die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel fördert, ist der Effekt vermutlich geringer als in anderen Firmen. Trotzdem führt z.B. der vermehrte Homeoffice-Einsatz zur CO2-Reduktion. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass wir froh sein dürfen, dass die Arbeit im Homeoffice so gut funktioniert. Für das soziale Bedürfnis der Mitarbeiter und für die Besprechung komplexer Themen wird persönliche Präsenz aber weiterhin unersetzlich sein.

ITM: Wie sieht Ihre persönliche Klimabilanz aus?
Gladis: Mein eigener CO2-Footprint ist leider weniger gut, als ich dachte: Wir nutzen Ökostrom, Solartechnik und eine Pelletheizung. Wir reisen oft mit der Bahn und wir fahren einen vollelektrischen BMW i3 sowie einen hybriden Volvo. Trotzdem liegt mein persönlicher CO2-Ausstoß laut WWF CO2-Rechnung mit 10,4 Tonnen nur zwei Tonnen unter dem Durchschnitt. Dazu teilte mir die WWF-Internet-Seite mit: „Wir gratulieren! Wenn alle so vorbildlich wären wie Du, Ralf, dann bräuchten wir nur 2,5 Erden.“ Ich muss mir also auch privat gut überlegen, wie ich meinen CO2-Ausstoß weiter verringern kann. 

Bildquelle: Computop

©2021Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok