SAP Hana für Galfa

Echtzeit-Daten verbessern Planung

In-Memory-Technologie ermöglicht der Galfa GmbH unmittelbare Reaktionen auf Veränderungen der Märkte, des Kundenverhaltens und der Produktionsabläufe. Mitarbeiter haben jederzeit aktuelle Einblicke in sich ständig ändernde Geschäftsanforderungen.

„Der Zugriff auf verlässliche Echtzeit-Daten verbessert unsere Planungsgenauigkeit und ermöglicht unmittelbare Reaktionen auf Veränderungen der Märkte, des Kundenverhaltens und der Produktionsabläufe“, freut sich Frank Herdeg, Gesellschafter der Galfa GmbH, einem mittelständischen Oberflächenbeschichter aus dem brandenburgischen Finsterwalde. Erreicht hat Herdeg diese Situation für sein Unternehmen durch die Migration auf SAP Hana, die im Anschluss an die  Einführung einer SAP Business-All-in-One-Lösung durchgeführt wurde.

„Mit unserem neuen SAP-ERP-System hatten wir die Grundlage für transparente und effiziente Prozesse und Geschäftszahlen gelegt“, betont er. „Hana gibt uns nun auf Basis der In-Memory-Technologie weitreichende Möglichkeiten der Informationsbereitstellung an die Hand.“ Das Unternehmen wird auf dieser Basis auch zukünftig wesentliche Wettbewerbsvorteile generieren können.

 

Entscheidungen schneller treffen


Notwendig geworden war die Umstellung aufgrund des immer komplexer und schneller werdenden Geschäfts. Die Galfa GmbH ist ein Spezialist für maßgeschneiderte Beschichtungslösungen rund um den Korrosionsschutz und ist voll in die Logistikketten ihrer Kunden aus der Automobilbranche, der Bau-, Beschlags- und Elektroindustrie sowie im Metall- und Maschinenbau eingebunden. Als industrieller Dienstleister gehören Just-in-Time-Belieferung durch ihre Kunden und Bearbeitung/Auslieferung am selben Tag zu mittlerweile üblichen Anforderungen gerade der Automotive-Kunden. Jeweils hochindividuelle Lösungen und starker Wettbewerbsdruck bringen klassische ERP Systeme an ihre Grenzen.

„Kontinuierlich anspruchsvoller werdende Daten-Analysen bilden schon länger die Grundlage unserer Management-Entscheidungen zur Unternehmenssteuerung“, erklärt Frank Herdeg. „Unsere Unternehmenskennzahlen haben wir vor der SAP Hana-Einführung auf verschiedenen Wegen und mit verschiedenen Softwaretools gewonnen. Jeder Bereich ging individuell vor, betrieb teilweise erheblichen manuellen Aufwand und nutzte eine eigene nicht abgestimmte Datenbasis“, erläutert Herdeg. „Das hat Prozesse und Entscheidungen unnötig in die Länge gezogen und führte zu Ungenauigkeiten sowie wenig zielführenden Diskussionen, die wir abstellen wollten.“ Der Auftrag für die Migration, wie auch für die Einführung, ging an den den IT-Gesamtdienstleister Sycor.

Durch den nun erfolgten Wechsel gewinnen alle Mitarbeiter bei Galfa jederzeit aktuelle Einblicke in sich ständig ändernde Geschäftsanforderungen: Mit den nun noch zu erstellenden Reports können in Zukunft alle Bereiche mit den richtigen Daten zum richtigen Zeitpunkt versorgt werden. Geschäftsführung, Vertrieb, Finanzwesen und Controlling werden somit immer die wesentlichen Informationen zur Unternehmenssteuerung und -ausrichtung zur Verfügung gestellt.

Schrittweise Umsetzung

Die technische Umsetzung der SAP-Hana-Migration des bestehenden ERP-Systems erfolgte ohne nennenswerte Customizing- oder Programmieränderungen mit nur wenigen Stunden Downtime. Der tägliche Ablauf bei Galfa wurde nicht gestört und Prozesse konnten wie gewohnt weiterlaufen. Im Anschluss wurden gemeinsam mit dem Team von Galfa schrittweise und bedarfsgerecht System-Verbesserungen mit teils weiteren drastischen Prozessbeschleunigungen durchgeführt.

Bildquelle: Thinkstock / iStock

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok