Bito-Lagertechnik setzt auf Dynamics AX

ERP-Basis für künftiges Wachstum

Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX will das mittelständische Familienunternehmen Bito-Lagertechnik Bittmann GmbH einen Grundstein für transparentere und effizientere Prozesse legen. Dabei soll das neue ERP-System künftiges Unternehmenswachstum unterstützen und so für Zukunftssicherheit sorgen.

Bito-Lagertechnik Bittmann GmbH

Blick auf die Hauptverwaltung und Produktion von Regalsystemen in Meisenheim

Im Laufe der vergangenen Jahre hat sich das rheinland-pfälzische Unternehmen Bito-Lagertechnik Bittmann GmbH zu einem Marktführer für die Herstellung von Lagersystemen entwickelt und gilt als einer der wenigen Komplettanbieter für Lagertechnik in der Intralogistikbranche. Vom Fachbodenregal für die Werkstatt- und Betriebseinrichtung bis zum kompakten Palettenregal, bietet das Familienunternehmen mit seinen 950 Mitarbeitern sämtliche Lagertechnik-Komponenten an.

Das rapide Firmenwachstum, die zunehmende Internationalisierung und der Aufbau von mittlerweile 14 internationalen Niederlassungen haben die bisher eingesetzte IT-Lösung an ihre Grenzen gebracht. „Der Bedarf nach einer neuen Lösung war groß. „Mit unserem bisherigen System Axapta 3.0 konnte das Wachstum nicht mehr bewältigt werden. Wir konnten nur eine begrenzte Zahl an Aufträgen pro Tag abwickeln. Um alle Kundenanfragen in der gewohnten Geschwindigkeit bedienen zu können, wollten wir daher schneller werden“, erklärt Robert Schillinger, CFO bei dem Mittelständler.

Ein integriertes ERP-/PPS-System sollte die Abläufe verbessern und eine durchgängige, effiziente Abwicklung aller Prozesse ermöglichen. Die passende Software, nämlich Microsoft Dynamics AX2012, und der passende Partner waren rasch gefunden: „Mit Sycor haben wir einen Dienstleister gefunden, der alles aus einer Hand bieten kann und mit dem wir langfristig zusammenarbeiten können. Auch die Soft Skills wie persönlicher Eindruck, Zuverlässigkeit und Professionalität haben uns überzeugt“, führt Robert Schillinger aus. Umfassend unterstützt wurde das Projektteam des Dienstleisters durch Denis Klaar, Leitung IT- und Prozessmanagement bei Bito. Durch seine gute Vorarbeit und die genaue Definition der Systemanforderungen konnte in der Abstimmung viel Zeit eingespart werden.

Anbindung von Drittsystemen

Im Mittelpunkt des Projekts stand die Standardisierung der Artikel- und Produktstrukturen sowie die Abbildung der veränderten Auftragsabwicklung wie der Differenzierung von Standardgeschäft und Projekt. Außerdem war mit der Implementierung des neuen ERP-Systems die firmenweite Einführung einer Fertigungsplanung und -steuerung verbunden. Während der Einführung gelang es dem Dienstleister die betriebsspezifischen Anforderungen des Mittelständlers einfach umzusetzen, heißt es in einer Pressemeldung. „Zentrale Prozesse wie die Auftragsabwicklung oder die Fertigungsplanung konnten wir intuitiver gestalten. Dadurch laufen beide Prozesse heute deutlich schneller. Gleichzeitig werden unsere Mitarbeiter von Doppeleingaben und Routinetätigkeiten entlastet“, betont Robert Schillinger. Im Rahmen der ERP-Kompletteinführung – von der Projektleitung über Consulting bis hin zur Durchführung von Schulungen – hatte der externe Dienstleister zudem die Aufgabe, Individualanpassungen zu realisieren und Drittsysteme wie beispielsweise das Outputmanagementsystem „Lasernet“ zu integrieren.

„Das neue ERP-System ist bei uns jetzt seit einiger Zeit im Einsatz und wir sind mit dem Ergebnis dieser Zusammenarbeit zufrieden“, so Robert Schillinger. Als nächsten Schritt steht nun auch der Rollout der ERP-Lösung für die 14 Niederlassungen an.

Bildquelle: Bito-Lagertechnik Bittmann GmbH

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok