Kumavision-Lösungen auf Basis von Dynamics NAV 2013

ERP für Fertigung und Handel

Die Kumavision AG präsentiert auf der diesjährigen Cebit neue ERP-Lösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2013.

Anwender sollen von neuen Möglichkeiten profitieren: Dazu gehören eine direkte, plattformunabhängige Anbindung mobiler Geräte, eine weiterentwickelte Version der rollenbasierten Oberfläche und die neue 3-Tier-Architektur. Sie soll nicht nur die Performance optimieren, sondern die technischen Voraussetzungen für eine Nutzung in der Cloud schaffen.

ERP-Lösung für die Fertigung

Die Lösung „factory 2013“ nutzt die neuen Möglichkeiten, um z.B. die zunehmende Internationalisierung mittelständischer Unternehmen der Industrie zu unterstützen. Hilfreich soll die neu hinzugekommene Unicode-Fähigkeit sein. Dadurch stehen alle Sonderzeichen für jede Sprache zur Verfügung. In Kombination mit dem ebenfalls neuen Web-Client sollen sich neue Möglichkeiten für den Einsatz der Lösung über Ländergrenzen hinweg ergeben: Die Datenbank kann zunächst zentral am Stammsitz betrieben werden. Mitarbeiter in einem anderen Land können sich mit ihrer Sprachversion über den Web-Client direkt am zentralen Server anmelden und in ihrer Sprachversion arbeiten. So müssen nicht sofort für jede Niederlassung aufwändige IT-Strukturen aufgebaut werden.

In ersten Kundeninstallationen bei Unternehmen mit mehrstufigen Stücklisten und großer Komponentenvielfalt hat sich gezeigt, dass diese rechenintensiven Prozesse mit Dynamics NAV 2013 reduziert werden konnten. Weitere Highlights der neuen Version sind u.a. die Kardex-Hochregallager-Anbindung, die softwareseitige Abbildung von Teuerungszuschlägen, die Integration von Microsoft Dynamics CRM sowie das erweiterte Lieferplanmanagement.

ERP-Lösung für den Großhandel

Die ERP-Branchenlösung „trade“ erhält in der Version 2013 weitere Funktionen, die auf die branchenspezifischen Anforderungen des Großhandels zugeschnitten sind. Als Highlight präsentiert der Anbieter ein neu entwickeltes Modul für das Mietgeschäft. Im Gegensatz zu den bisher am Markt verfügbaren Insellösungen bietet diese Modul eine vollständige Integration der Mietabwicklungsprozesse in die ERP-Software. Ein grafischer Kalender stellt Datum, Artikel und Kunde übersichtlich dar und vereinfacht die Disposition. Automatisierte Prüfroutinen warnen vor Terminüberschneidungen oder Engpässen. Sämtliche Artikelmerkmale, Leistungsdaten sowie optionales Zubehör lassen sich verwalten und filtern. Aber auch für das Vermietgeschäft typische Besonderheiten wie die Mietunterbrechung (Freimeldung) oder die Verwaltung von Fremdgeräten sind integriert.

Kundenindividuelle Preislisten und Abrechnungsmodi sind ebenso möglich wie die Anbindung weitere Standorte oder Mietstationen. Die vollständige ERP-Integration soll durchgängige Prozesse von der Auftragsannahme bis hin zu Finanzbuchhaltung und Controlling ermöglichen. So sollen sich die Rentabilität eines Artikels jederzeit unter Berücksichtigung von Faktoren wie Auslastungsgrad, Abschreibung, Wartungskosten und Verbrauchsmaterialien auf Knopfdruck auswerten lassen.

Für Unternehmen, die im Mietgeschäft tätig sind, stellt der Handel mit Gebrauchtmaschinen oft ein zweites Standbein dar. Die neue Lösung kann zur Kalkulation von Gebrauchtmaschinen auf sämtliche Daten des Mietmoduls zurückgreifen und diese Daten auch für Onlinekataloge aufbereiten.

www.kumavision.com

Bildquelle: © Jeinny Solis S./sxc.hu

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok