Folienspezialist setzt auf standardisierte Identnummern

Frische ist Standard

Der Folienspezialist Maag will mit einer Lösung des Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrums Estandards die Frische von verpackten Lebensmittteln durchgängig gewährleisten.

Frische ist Standard

Die Iserlohner Maag GmbH will mit Hilfe des Kompetenzzentrums Estandards die Rückverfolgbarkeit der eigenen Produkte auf Chargenebene ermöglichen.

Frische und unverdorbene Lebensmittel erwarten Händler und Verbraucher zurecht von den Lieferanten bzw. ihren Supermarkt. Lebensmittelfolien tragen einen Großteil dazu bei, dass die Ware immer bestens geschützt ist. Der Einsatz von Standards für Identifikation und Kennzeichnung von Artikeln oder von elektronischem Datenaustausch (EDI) ist im Einzelhandel schon länger etabliert, aber Vorlieferanten von Lebensmittelherstellern waren in diese Informationskette bisher kaum eingebunden. Doch auch bei Verpackungen gilt: Verbraucherschutz hat oberste Priorität.

Daher müssen auch Verpackungen, die in direkten Kontakt mit Lebensmitteln kommen, lückenlos zurückverfolgt werden können, um z. B. verunreinigte Chargen zügig zu identifizieren und aus den Regalen des Handels herausholen zu können. Wie also lässt sich im Falle eines Falls beispielsweise eine Verpackungsfolie zurückverfolgen? Wie kann dem Hersteller oder Verpacker von Lebensmitteln die relevanten Daten bereitgestellt werden? Wie lassen sich Verpackungen auf Chargenebene identifizieren und eindeutig mit der richtigen Lebensmittelcharge verknüpfen? Die Maag GmbH aus Iserlohn fand gemeinsam mit dem Mittelstand -4.0-Kompetenzzentrum Estandards die passenden Antworten.

Dass es hierfür einen „digitalen Weg“ geben muss, war den Verantwortlichen klar. Innerhalb des Unternehmens hatte die Geschäftsführung bereits einen hohen Digitalisierungsgrad und sichere Prozesse umgesetzt. Die neue Herausforderung bestand darin, die Rückverfolgbarkeit der eigenen Produkte auf Chargenebene zu ermöglichen und dadurch den Kunden mehr Prozesssicherheit zu ermöglichen. Mit Unterstützung des Kompetenzzentrums entschied Maag sich für eine Lösung auf Basis der GTIN (Global Trade Item Number).

Mit Standards Waren auf Knopfdruck zurückverfolgen

Auf die richtige Datenkombination kommt es an. Jedes Produkt (d.h. auf jeder einzelnen Folienrolle) wird zunächst mit der GTIN eindeutig identifiziert. Ergänzt wird diese um die Chargeninformation, die dann auf dem Transportetikett jeder Sendung in einem Barcode verschlüsselt wird. Standardisierte Identnummern und Barcodes stellen sicher, dass die Lebensmittelfolien eindeutig einem Hersteller zugeordnet und die Barcodes universell von allen Beteiligten gelesen werden können. Zusätzlich wird die Information in einem elektronischen Lieferavis per EDI (Electronic Data Interchange) an den Sendungsempfänger geschickt. Der elektronische Empfang von Bestellungen oder Rechnungen kann diesen Prozess noch ergänzen. Vor allem aber gewinnen Maag und die Kunden ein Höchstmaß an Prozesssicherheit: Durch den Scan des Barcodes im Warenausgang stellt Maag sicher, dass der richtige Artikel ausgeliefert wird. Der Kunde erhält außerdem die relevanten Informationen per elektronischem Lieferavis und kann sie direkt in die eigenen Systeme übernehmen. Der größte Nutzen für die Abnehmer stellt sich jedoch ein, wenn auch sie digitale Standards nutzen, wenn also z. B. ein Verpacker die Informationen im Barcode mit seinen Maschinen koppeln kann.

Fallbeispiel: Salat

„Die Einführung von Standards ist ein wichtiges Kriterium für die Rückverfolgbarkeit von Produkten“,sagt Ansgar Schonlau, Managing Director bei Maag. „Das Beispiel eines Kunden, der unsere Folien für frische Salatmischungen für die Kühltheke verwendet, macht das deutlich.“ Ein Wildkräutersalat beispielsweise erfordert eine ganz andere Folienbeschaffenheit als bestimmte Salatmischungen. Das richtige Material und die richtige Perforation entscheiden maßgeblich über die Haltbarkeit des Salats. Ist der Prozess durchgängig digitalisiert, stoppt die Verpackungsmaschine, wenn der Barcode einer falschen Folie gescannt wird. Die Maschine „erkennt“ den Irrtum. „Mit der richtigen Folie sinkt die Menge des Verderbs, verpackte Lebensmittel bleiben länger frisch. Digitalisierung hilft uns und unseren Kunden, Fehler zu vermeiden, Prozesse zu beschleunigen, Kosten zu reduzieren und nachhaltiger mit Ressourcen umzugehen“, erklärt Schonlau.

Bild: Gettyimages/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok