Transtec gewinnt Nira als neuen IT-Infrastruktur-Kunden

Gummi-Spezialist aktualisiert Server- und Storage-Infrastruktur

Das gummi- und kunststoffverarbeitende Unternehmen Nira hat seine Server- und Storage-Infrastruktur auf den neuesten Stand gebracht. Die Lösungsauswahl, -konzeption und -implementierung hat der IT-Dienstleister Transtec übernommen.

Nira nutzt in der IT in Deutschland eine virtualisierte Umgebung auf VMware-Basis. Sie befand sich Ende 2015 allerdings nicht mehr auf aktuellem Stand, weder im Hinblick auf die Hardware noch auf die Software. "Unser genutztes System zeigte zunehmend Performance-Probleme und auch Ausfälle traten auf. Zudem stieß die Lösung auch hinsichtlich einer möglichen Erweiterung der Storage-Kapazität an ihre Grenzen. Deshalb war eine umfassende Modernisierung unausweichlich", erklärt Björn Hartmann, Geschäftsführer von Nira in Ostfildern-Scharnhausen.

Nira Deutschland gehört zur italienischen Nira-Gruppe mit Sitz in Villongo in der Provinz Bergamo, die auf die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von Gummiformteilen, Gummi-Kunststoff- und Gummi-Metall-Verbindungen spezialisiert ist. In Deutschland ist NIRA an den Standorten Ostfildern-Scharnhausen bei Stuttgart und Pforzheim mit den Schwerpunkten Logistik, Vertrieb und Support vertreten.

Der Anwender evaluierte in einem kurzen Auswahlprozess zwei Lösungsvarianten und nach Vorschlag eines externen IT-Beraters auch ein Angebot des IT-Dienstleisters Transtec, das relativ schnell den Zuschlag erhielt: "Die Lösungskonzeption überzeugte uns, vor allem aufgrund der hohen Ausfallsicherheit und der Möglichkeit, Restores ohne jede Zeitverzögerung durchzuführen", so Hartmann.

Im Rahmen des Projekts, das lediglich rund zehn Manntage in Anspruch nahm, hat der Anbieter folgende Infrastrukturkomponenten implementiert und in Betrieb genommen:

  • Als flexibler und skalierbarer Virtualisierungsserver wurde ein Lenovo x3650 M5 installiert. Er enthält in der Nira-Konfiguration zwei Intel-Xeon-Prozessoren E5-2630 V3 mit 2,4 GHz und einen Arbeitsspeicher von 16x 16 GB TruDDR4.
  • Als Speichersystem wurde der IBM Storwize V3700 implementiert. Es ist ein  virtualisiertes Speichersystem der Einstiegsklasse, für den Einsatz in kleinen oder mittelgroßen IT-Umgebungen. Zur Ausstattung des bei Nira implementierten Dual-Controller-Systems gehören 4 GB Cache je Controller (auf 8 GB erweiterbar) und 14 2,5-Zoll-Plattenlaufwerke mit jeweils 600 GB und einer Umdrehungsrate von 10.000 rpm.
  • Transtec hat zudem alle erforderlichen Infrastrukturkomponenten wie Switches oder die USV-Lösung sowie Windows-Software-Lizenzen für Server und Clients bereitgestellt.
  • Auch die genutzten Trend-Micro-Versionen wurden aktualisiert und die ERP-Lösung Navision durch Microsoft Dynamics NAV sowie VMware vSphere 5.5 durch 6.0 abgelöst.
  • Als Backup-Lösung wurde eine Software von Veeam implementiert, die mittels Snapshots die gesamte VMware-Infrastruktur im laufenden Betrieb sichert.

Zudem wurde ein Supportvertrag abgeschlossen. Das Dienstleistungsangebot umfasst unter anderem eine 24x7-Erreichbarkeit der Hotline und eine maximale Reaktionszeit im Supportfall von vier Stunden.

"Mit der neuen Infrastruktur sind wir außerordentlich zufrieden, und wir werden die Zusammenarbeit auch künftig fortsetzen", betont Hartmann. "Als nächstes ist bereits die Aktualisierung unserer Firewall-Umgebung geplant."

Bildquelle: Thinkstock / iStock

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok