Hannover Messe

Im Herzen der Transformation

Im April 2020 geben rund 6.000 Aussteller zukunftsorientierte Impulse für eine global und digital vernetzte Industrie. Von Industrie 4.0, Künstlicher Intelligenz und Robotik bis hin zu Leichtbau, Logistik und Sicherheit umfasst die Themenreihe alles, was die Industrie vorantreibt.

Die Stadt Hannover

Die Messe findet vom 20. bis zum 24. April 2020 in Hannover statt.

Die industrielle Transformation ist bestimmt durch die Megathemen Digitalisierung, Individualisierung, Klimaschutz und demographischer Wandel. Darüber hinaus steht die Industrie vor großen wirtschaftspolitischen Herausforderungen wie Handelskriege, Nationalismus oder die zunehmend ungerechte Verteilung des Wohlstands. Die Hannover Messe ist gerade in Zeiten des Umbruchs wichtiger denn je, denn sie ist die weltweit einzige Plattform, die die industrielle Transformation in all ihren Facetten abbildet.

Dabei gewinnen IT und Software für industrielle Anwendungen immer mehr an Bedeutung. Denn um eine smarte und flexible Fertigung sicherzustellen, müssen Maschinen und Systeme Daten autonom austauschen. Und das geht nur in hochdynamischen Ökosystemen, die eine vollständig individualisierte Produktion ermöglichen – Sprichwort „Business-Plattformen“. Auf der Hannover Messe sind die führenden Plattformanbieter vertreten, darunter Atos, Amazon Web Services, Dassault Systèmes, Deutsche Telekom, IBM, Google, Huawei, Intel, Microsoft, SAP und Software AG.

Auch der Bereich Sensorik bietet der Industrie dank der schnellen Übertragung von Daten aus der Fabrikhalle in die Cloud enormes Potenzial. Die resultierende echtzeitige Sammlung, Verarbeitung und Analyse von solchen Daten ermöglicht gut informierte Entscheidungen seitens des Anwenders. Dabei kommt das Thema Retrofitting ins Spiel, denn mithilfe neuer Sensorik können Betreiber ihre bestehenden Industrieanlagen umrüsten und fit für die Zukunft machen. Dadurch steigt die Produktivität und Kosten sinken. Zu den Anbietern auf der Messe zählen Unternehmen wie ABB, Endress+Hauser, ifm electronics, Jumo, Pepperl+Fuchs, Sick, Siemens oder Turck.

Expanded Reality findet immer häufiger im industriellen Umfeld Anwendung, beispielweise bei der Gestaltung von Triebwerken. Brauchten Ingenieure zuvor Tage, um die Parameter eines Entwurfes durchzurechnen, liefert ein Algorithmus im gleichen Zeitraum heute 2.000 Designs. Anschließend können 3D-Modelle in einem Virtual-Reality-Labor bis zur letzten Schraube auseinandergenommen, vermessen und zusammengesetzt werden.

Die Messe findet vom 20. bis zum 24. April 2020 in Hannover statt. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Bildquelle: Getty Images/iStock

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok