Vertriebskooperation und neues ERP-System

Industriehändler setzt auf Enventa ERP

Der Technische Handel Haas & Kellhofer zieht Vorteile aus einer Vertriebskooperation. Und seit Haas & Kellhofer und „One for Germany“ mit dem gleichen ERP-System arbeiten, laufen die firmenübergreifenden Prozesse automatisiert.

  • Matthias Wenger, Geschäftsführer der Haas & Kellhofer Industriehandel GmbH

    Matthias Wenger, Geschäftsführer der Haas & Kellhofer Industriehandel GmbH, ist Mitglied in einem Vertriebsverbund, der die gleiche Software nutzt wie sein Unternehmen.

  • Der Unternehmenssitz von Haas & Kellhofer in Singen/Hohentwiel

    Der Unternehmenssitz von Haas & Kellhofer in Singen/Hohentwiel

Die Haas & Kellhofer Industriehandel GmbH mit Sitz im baden-württembergischen Singen vertreibt Kugellager, Wälzlager, Antriebs-, Dichtungs-, Klebe- und Steuerungstechnik. Zu den Service-Angeboten für die Kunden aus Handwerk und Industrie zählen auch das Konfektionieren von Hydraulikschläuchen und die Reparatur von Druckluftwerkzeugen. Bereits seit 1999 kommt das ERP-System SQL-Business von Nissen & Velten zum Einsatz, wobei im Jahr 2012 der Umstieg auf den webbasierten Technologienachfolger Enventa ERP erfolgte. Die Möglichkeiten individueller Anpassungen der eigenen Lösung mit der Entwicklungsumgebung Framework Studio nutzt Haas & Kellhofer nur sparsam. Als kleineres Unternehmen hält man sich an die Philosophie, bei den Prozessen nahe am Herstellerstandard zu bleiben. Mit dem Clientside Customizing der Software, das eine Anpassung von Benutzermasken und Feldern ohne Programmierung erlaubt, wurden dagegen die Bildschirmansichten der Sachbearbeiter individuell zugeschnitten.

Automatisierte Prozesse

Seit 2005 ist man Mitglied im Vertriebsverbund „One for Germany“, in dem sich sieben technische Händler zusammengeschlossen haben. Gemeinsam bieten sie Industrieunternehmen maßgeschneiderte Service-Konzepte zur Versorgung ihrer Werke mit mechanischen Ersatzteilen an. Waren in der Vergangenheit für die One-Bestellungen noch parallele Dateneingaben in zwei unterschiedlichen ERP-Systemen notwendig, so wird die Zusammenarbeit von Haas & Kellhofer mit „One for Germany“ seit kurzem durch eine vertiefte Software-Integration unterstützt.

Die Vertriebskooperation arbeitet mittlerweile selbst mit Enventa. Haas & Kellhofer hat im eigenen Unternehmen die Cross-Company-Funktionalitäten der Software eingerichtet. Diese erlauben hochautomatisierte Prozesse zwischen beiden Systemen. Dabei ist das ERP-System der „One for Germany“ das führende System. Aufträge von One-Kunden werden von den Sachbearbeitern im One-System erfasst und in das eigene ERP-System übertragen. Dieses löst die Beschaffung und Auslieferung an den Kunden aus, sowie einen Lieferscheindruck im One-System. Das zentrale Rechnungswesen des betreffenden Industriekunden erhält von der One-Gruppe regelmäßige Sammelrechnungen, welche die Lieferungen aller Gruppenmitglieder umfassen.

Erste One-Mitglieder können sich mithilfe der Cross-Company-Funktionen ihres ERP-Systems gegenseitig Einsicht in ihre Lagerbestände gewähren und benötigte Artikel voneinander beziehen. So kann Haas & Kellhofer bei einem One-Mitglied ein Streckengeschäft initiieren, bei dem Artikel von dort aus mit einem H&K-Lieferschein direkt an den Kunden geliefert werden.

Bildquelle: Haas&Kellerhofer

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok