Neue ERP-Schnittstelle

Intelligent miteinander verknüpft

Die Werkzeugtechnik Plettenberg GmbH & Co. KG profitiert von einer gelungenen ERP-Erweiterung, in deren Rahmen die Effizienz sämtlicher Produktions- und Planungsprozesse gesteigert werden konnte.

Ludger Aschoff bei der Auftragsüberwachung am BDE-Terminal.

Ludger Aschoff bei der Auftragsüberwachung am BDE-Terminal.

Werkzeugtechnik Plettenberg (ehemals Albert Biecker Stahlformen) ist seit über 90 Jahren Spezialist für die Fertigung von Gesenken und Werkzeugen für die in- und ausländische Schmiedeindustrie. Zudem verfügt das westfälische Unternehmen über langjährige Kompetenz in der CNC-Zerspanung (Fräsen, Drehen, Bohren, Vermessen), CAM-Programmierung und Gravur.

Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 6/2019. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

Im Zuge der Digitalisierung der Produktion wurde eine bidirektionale Schnittstelle zwischen dem ERP-System Mitan der Ibykus AG und dem Manufacturing-Execution-System (MES) Bisoft der gbo datacomp GmbH geschaffen. Dadurch hat sich die Effizienz der Auftragsplanung wesentlich erhöht, da der tägliche Planungsaufwand signifikant reduziert wurde.

In zwei wesentlichen Prozessschritten gelang es, moderne Organisationstrukturen und Fertigungstechnik mit traditioneller Handwerkskunst zu vereinen. Dabei bildet das ERP-System Mitan das Herzstück dieses Transformationsprozesses. Zunächst wurde eine standardisierte XML-basierte Schnittstelle zum bidirektionalen Austausch zwischen Mitan und Bisoft geschaffen. Über diese werden Stücklisten, die Maschinenplanung und die Vorkalkulation aus der Auftragsbearbeitung an die Fertigung weitergeleitet.

Da das MES mit aktuellen Daten aus der Fertigung befüllt wird, wurden an jeder Maschine BDE-Terminals installiert, über die die Mitarbeiter sämtliche Aufträge aus dem ERP-System um Arbeitszeiten, Mengen und Informationen oder Änderungen ergänzen. Daneben werden Produktions- und Stammdaten aus der Fertigung zur Feinplanung an Bisoft übertragen und zur Fertigstellung des Auftrags über die neue XML-Schnittstelle an das ERP-System weitergegeben.

Die Werkzeugtechnik Plettenberg GmbH & Co. KG

  • Branche: Werkzeug- und Formenbau
  • Gründung: 1923
  • Standort: Plettenberg (Sauerland)
  • Mitarbeiter: über 60

Im ERP-System erfolgt dann die detaillierte und jederzeit leicht nachvollziehbare Nachkalkulation des Produktionsauftrags. Auf diese bzw. die mehrstufige Zuschlagskalkulation in Mitan legte Werksleiter Ludger Aschhoff bei der Digitalisierung des Produktionsprozesses besonderen Wert. So gelang es, neben den Fertigungskosten auch die Maschinenkosten (die mannlosen Produktionszeiten) abzubilden und eine überaus präzise Nachkalkulation des Auftrags, aus der die tatsächlichen Personal- und Maschinenkosten ersichtlich werden, sicherzustellen. „Jetzt sind wir in der Lage, alle Arten von angelaufenen Kosten in der Produktion jederzeit transparent darzustellen, auszuwerten und im Bedarfsfall gegenzusteuern“, erklärt Aschhoff.

Täglicher Planungsaufwand reduziert

In einem zweiten Schritt wurde im ERP-System das WIP-Modul (Work in process) für die Werkzeugtechnik Plettenberg von Grund auf überarbeitet. Mit diesem werden zur Ermittlung der Bestände und der bisher angelaufenen Stunden und Materialkosten alle in Produktion befindlichen Aufträge/Arbeitskarten ausgewertet. Auch eine Bewertung der teilfertigen Erzeugnisse und der dahinterliegenden Aufwände ist nun binnen weniger Sekunden möglich. Weiterhin werden den laufenden Aufträgen die entsprechenden Eingangsrechnungen direkt zugeordnet. Somit ermöglicht das neue Modul ein fortlaufendes Monitoring des aktuellen Umlaufbestands und hilft, diesen möglichst gering zu halten. „Uns stehen dadurch mehr Liquidität, Kapital und Platz zur Verfügung“, ergänzt Aschhoff.

Durch die neue XML-Schnittstelle und das WIP-Modul konnte der tägliche Planungsaufwand erheblich reduziert werden. Ebenso hat sich die Qualität des Datenaustauschs zwischen dem ERP- und dem MES-System durch die Schnittstelle wesentlich verbessert. Folglich können im ERP beispielsweise jederzeit der aktuelle Fertigungsstand, die angelaufenen Stunden und die derzeitigen Kosten eingesehen werden.

Bildquelle: Werkzeugtechnik Plettenberg GmbH & Co. KG

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok