Speziell zugeschnitten auf den Anwender

Krug & Priester modernisiert ERP

Eine neue ERP-Version verzahnt bei Krug & Priester, einem Hersteller von Aktenvernichtern und Papierschneidemaschinen, nicht nur Produktion und Logistik, sondern erleichtert auch die Kommunikation mit Handelspartnern.

  • Hubert Haizmann (65), Geschäftsführer der Krug & Priester GmbH

  • Die Krug & Priester GmbH ist ein international tätiger Mittelständler aus Balingen.

In einem umfangreichen Projekt hat das mittelständische Unternehmen ein Upgrade des eingesetzten ERP-Systems Baan IV auf Infor LN durchgeführt und außerdem die mobile Lagererfassung „Warehouse Mobility“ desselben Herstellers implementiert. Ziel war es, die branchenspezifischen Geschäftsprozesse mit der neuen ERP-Applikation so weit wie möglich zu automatisieren.

In Zukunft will sich der international tätige Mittelständler aus Balingen auf ERP-Ebene enger mit seinen Lieferanten verzahnen und über ein Web-Portal mehr Transparenz in das Geschäft mit den Kunden bringen. Für die Implementierung ist die Azteka Consulting GmbH verantwortlich.

Bei Infor LN handelt es sich um ein ERP-System, das auf Unternehmen aus der diskreten Fertigung zugeschnitten ist – einer der wichtigsten Gründe, warum sich Krug & Priester für die Lösung entschieden hat. Mit einer Fertigungstiefe von rund 90 Prozent, 150.000 produzierten Geräten pro Jahr und 785 verschiedenen Modellvarianten ist das schwäbische Traditionsunternehmen auf schnelle integrierte Prozesse in Produktion und Lagerhaltung angewiesen.

Die Krug & Priester GmbH

  • Branche: Hersteller von Aktenvernichtern und Papierschneidemaschinen
  • Standort: Balingen
  • Gründungsjahr: 1951
  • Gesamtmitarbeiterzahl: über 400 mit Auslandsgesellschaften, davon rund 350 in Balingen
  • Zahl der IT-Mitarbeiter: 4

Die mobile Lagererfassungslösung etwa unterstützt die Anwender dabei, sämtliche intralogistischen Warenbewegungen aktuell im System abzubilden. So lässt sich mittels ERP stets genau prognostizieren, ob und bis wann sich ein Auftrag zustellen lässt.

Branchenspezifischer Standard

Allein in Deutschland liefert der Mittelständler an über 2.000 Handelspartner. Damit die Kommunikationsprozesse mit diesen effizienter werden, wurde mit dem ERP-System außerdem die Anbindung an PBSeasy realisiert. Das Online-Portal für die Papier-Büro-Schreibwaren-Branche funktioniert ähnlich wie Edifact in der Automobilindustrie und dient als E-Business-Plattform der Kommunikation zwischen Lieferanten und Kunden. Aufträge werden automatisiert aus den Warenwirtschaftssystemen der Händler generiert und elektronisch an Krug & Priester übermittelt. Zudem wird die Prüfung des Auftrags sowie die Rechnungsstellung und Auslieferung in Workflows organisiert. Selbst bei Großaufträgen kann das Unternehmen künftig dank ERP-Systems dem Auftraggeber genau prognostizieren, wann er seine Ware erhält.

Zusätzlich wird die ERP-Software an Webshops angebunden, über die Endkunden ihre Produkte bestellen. Das System generiert dann zusätzlich zum Fertigungsauftrag eine Rechnung, die an den Zwischenhändler geht. In der Planung ist auch, den Händlern alle relevanten Informationen über ein separates Web-Portal zur Verfügung zu stellen. Dort lassen sich Aufträge platzieren, offene Posten und ausstehende Lieferungen einsehen – alles automatisiert und stets aktuell. 

Hubert Haizmann (65), Geschäftsführer der Krug & Priester GmbH vervollständigt kurz und knapp die Sätze von IT-MITTELSTAND:

In unserem Unternehmen gilt: Zeit ist Geld …
… in der heutigen Zeit mehr denn je. Durch stetige, fortschreitende Modernisierung können wir alle unsere Geschäftsprozesse beschleunigen und damit effizienter gestalten und für alle Mitarbeiter die Transparenz schaffen, die für ihre Arbeit vonnöten ist. Das gilt nicht alleine innerhalb unseres Unternehmens, sondern auch im Austausch mit unseren Zulieferern und Abnehmern.

In unserer Branche muss IT-seitig am meisten in …
… die Automatisierung der Supply Chain und der Abwicklung der Produktions- und Logistikprozesse investiert werden.

Die notwendigen Mittel vorausgesetzt würde ich sofort …
… den Ausbau der CRM-Lösung und des Controllings anstoßen, um über einen besseren Informationsstand zur Vertriebssteuerung und des Controllings zu verfügen.

Von ITK-Anbietern für den Mittelstand erwarte ich, dass …
… ihre Lösungen so gestaltet sind, dass sie sich auch ohne größere Anpassungen für unser Geschäft eignen.

Optimaler Support zeichnet sich dadurch aus, dass …
… er rund um die Uhr bei der Problem­lösung helfen kann. 

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok