360-Grad-Sicht auf die Daten

Maximale Ausfallsicherheit bei Expert

Handelsunternehmen brauchen eine flexible IT-Umgebung, um auf Branchenherausforderung wie höhere Kundenzentrierung oder schnelle Sortimentswechsel reagieren zu können. Der Elektronikfachhändler Expert ist hier ein gutes Beispiel.

In der über 50-jährigen Unternehmensgeschichte konnte sich Expert eine starke Position im Markt erarbeiten.

In der über 50-jährigen Unternehmensgeschichte konnte sich Expert eine starke Position im Markt erarbeiten.

Bei ihm wächst das Datenvolumen jährlich um 20 Prozent. Der hausinterne IT-Betrieb verwendete viel Zeit darauf, die alte Daten-Management-Lösung zu administrieren und Daten zu sichern. So blieben ihm zu geringe Kapazitäten für strategische Aufgaben. Expert hat deshalb in seiner Zentrale in Hannover-Langenhagen ein neues System von Commvault implementiert, das die Backup-Prozesse vereinfacht und beschleunigt.

Expert betreibt einen Metro-Cluster mit Speichertechnologie von Netapp inklusive 225 virtuellen Maschinen von VMware und zwei SQL-Datenbank-Servern. An beiden Standorten des Metro-Clusters liegen die Daten redundant vor, sodass eine maximale Ausfallsicherheit gewährleistet ist. Die IT-Abteilung konzentriert sich u.a. auf interne IT-Dienstleistungen. Eine zentrale Aufgabe besteht dabei in der Bereitstellung einer performanten Entwicklungsumgebung für die 25 eigenen Entwickler einschließlich der Sicherung und Wiederherstellung von Daten.

Leistungsfähiges Datenmanagement


Um das gesamte Daten-Handling agiler, flexibler, einfacher und schneller zu gestalten, suchten die IT-Verantwortlichen nach einer neuen, leistungsfähigen Daten-Management-Lösung, die insbesondere auch die Backup-Prozesse beschleunigen sollte. Eine vollumfängliche Datensicherung dauerte vor dem Wechsel immerhin bis zu 30 Stunden. Das neue System sollte eine 360-Grad-Sicht auf die Daten bieten, eine hochverfügbare und ausfallsichere Datenhaltung unterstützen und skalierbar genug sein, um sich schnell und flexibel an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen.

Die größte Schwäche des Vorgängersystems bestand darin, dass es die unterschiedlichen Hardware- und Software-Komponenten nicht einheitlich abbilden und integrieren konnte. Überdies benötigten die Administratoren fundierte Kenntnisse über verschiedene Produkte und Hersteller des vorherigen Systems. Dies beanspruchte Ressourcen, die anderweitig fehlten. Demgegenüber sollte sich die neue Lösung nahtlos in die vorhandene Umgebung einbinden lassen und die durchgängige sowie einfache Verwaltung der heterogenen IT-Infrastruktur ermöglichen.

„Wir wollten uns von den aufwändigen und zeitfressenden Backup-to-Tape-Prozessen verabschieden. Wir wollen über Backup nicht nachdenken müssen, es muss einfach funktionieren“, sagt Oliver Rebock, Abteilungsleiter IT-Betrieb, Expert SE. „Wir nutzen die Datensicherung jetzt so, wie andere ihre Office-Anwendungen – und dazu muss sie transparent und selbsterklärend sein.“

Kapazitäten für strategische Aufgaben freisetzen


Das in Hannover ansässige IT-Systemhaus Anders & Rodewyk empfahl die neue Daten-Management-Plattform. Diese verwaltet die Kernkomponenten der IT-Landschaft, nämlich die mehr als 200 innerhalb des Metro-Clusters gespeicherten virtuellen Maschinen, die SQL-Datenbanken sowie die NAS-Daten. Schnell und einfach lassen sich Snapshots durchführen und redundante Datensätze deduplizieren. Die Vollsicherung ließ sich durch eine Replikationssicherung ersetzen. So ließ sich die Backup-Zeit auf wenige Stunden, teilweise sogar Minuten, reduzieren, da nur noch geänderte Daten übertragen werden müssen. Die Oberfläche ist intuitiv, so dass die Administratoren keine tiefgreifenden Kenntnisse der Gesamtinfrastruktur benötigen.

Dies entlastet die Mitarbeiter in der IT-Abteilung. Sie können sich auf wichtige strategische Aufgaben wie die Entwicklung und Integration neuer Applikationen konzentrieren und damit auch zu höherer Produktivität in den Fachabteilungen beitragen. Dass viele Betriebe vor ähnlichen Herausforderungen stehen und ihr Potential nicht ausschöpfen, zeigt eine kürzlich im Auftrag von Commvault durchgeführte Umfrage: Dieser zufolge verwenden IT-Abteilungen im Durchschnitt gerade einmal sechs Prozent ihrer Zeit auf die Vorbereitung oder Entwicklung von Innovationen, das Gros verfällt auf administrative Tätigkeiten.

Die Expert SE ...

... mit Sitz in Langenhagen ist eine Handelsverbundgruppe für Consumer Electronics, Informationstechnologie, Telekommunikation, Entertainment und Elektrohausgeräte. Aktuell sind in ihr 194 Expert-Gesellschafter und -Mitglieder mit insgesamt 432 Standorten im gesamten Bundesgebiet zusammengeschlossen. In der über 50-jährigen Unternehmensgeschichte konnte sich Expert eine starke Position im Markt erarbeiten und ist inzwischen zweitgrößter Elektronikfachhändler in Deutschland.

Bildquelle: Expert

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok