Digitalisierung beschert SAP starkes Wachstum im Mittelstand

Mit durchgängigem Datenmodell auf der Überholspur

Nach SAP-Angaben wuchsen die in den deutschsprachigen Ländern durch Partner generierten Umsätze im vergangenen Jahr um 60 Prozent. Auf einer Presseveranstaltung in München präsentierte SAP jetzt neueste Zahlen sowie mit Delivery Hero einen namhaften Referenzkunden.

  • Der Rückspiegel einer Limousine

    Auf der Überholspur bleiben: Unternehmen geraten zunehmend unter Druck, ihre veralteten Systeme an heutige und künftige Marktanforderungen anzupassen. (Bildquelle: Thinkstock/iStock))

  • Christian Mehrtens, SAP

    „Mehr als 60 Prozent aller Hana-Neukunden kamen im 2. Quartal 2018 aus dem Bereich kleiner und mittelgroßer Unternehmen“, berichtet Christian Mehrtens, Leiter des Bereichs Mittelstand und Partner bei SAP Deutschland. ((Bildquelle: SAP))

  • Emmanuel Thomassin, Delivery Hero

    Von zentraler Bedeutung für die Entscheidung zugunsten von SAP war nach Angaben von Emmanuel Thomassin, Chief Financial Officer und Mitglied des Vorstands bei Delivery Hero, die Skalierbarkeit der Software-Produkte. ((Bildquelle: Delivery Hero))

Als wichtigen Erfolgsfaktor für die positive Geschäftsentwicklung betrachtet Christian Mehrtens, seit August 2017 Leiter des Bereichs Mittelstand und Partner bei SAP Deutschland, das breite Spektrum an vertriebsunterstützenden Initiativen. So können laut Mehrtens SAP-Partner beispielsweise die offene Cloud-Plattform nutzen, um bestehende Anwendungen von S/4Hana Cloud zu erweitern. „Mit dem Cloud Software Development Kit können sie die Entwicklungszeit um bis zu 50 Prozent verringern. Zudem unterstützen wir alle involvierten Partner bei der Vermarktung dieser Lösungen mittels des Application Centers, um das Wachstum und die Rentabilität des Neugeschäfts zu steigern“, so Mehrtens weiter. Mehr als 60 Prozent aller Hana-Neukunden kamen im 2. Quartal 2018 aus dem Bereich kleiner und mittelgroßer Unternehmen.

Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 12/2018. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

Großen Zuwachs vermeldet der Mittelstandsverantwortliche auch bei hybriden Systemen: Eine wachsende Zahl von Kunden, die bisher On-Premise-Systeme nutzten, verlagert Teile ihrer Geschäftsprozesse in die Cloud. Als zentrale Integrationsplattform rücke dabei die SAP Cloud Platform in den Mittelpunkt der IT-Strategien von Kunden und Partnern. Neue Bezugs- und Vermarktungsmodelle, Services, der Integration Content Advisor for SAP Cloud Platform, Functions as a Service oder Masterdata Services machen die Plattform zusätzlich attraktiv“, erklärt Mehrtens.

„Cooking as a Service“

Um den digitalen Wandel beispielhaft zu demonstrieren, zeigte das als Lieferdienst gestartete Unternehmen Delivery Hero auf der Veranstaltung, wie es sich mithilfe von SAP-Lösungen für die Zukunft aufstellt. Delivery Hero ist aktuell der führende globale Marktplatz für Online-Essensbestellung und -lieferung, mit Spitzenpositionen hinsichtlich Restaurants, aktiven Nutzern und Bestellungen. Inzwischen betreibt Delivery Hero Online- und Mobilplattformen in 39 europäischen Ländern, dem mittleren Osten und Nordafrika, Lateinamerika und der Region Asien-Pazifik.

Seit 2011 ist Delivery Hero vom Start-up zum globalen Unternehmen gewachsen – eine Entwicklung die höchste Anforderungen an die IT-Infrastruktur stellt. Um seinen Kunden bestmöglich zu bedienen, betreibt Delivery Hero einen engmaschig verwalteten Marktplatz, der jeden Schritt der Lebensmittelbestellung und Lieferkette integriert. In enger Zusammenarbeit mit SAP sowie dem Partner Ernst&Young entwickelt Delivery Hero kontinuierlich neue Lösungen und Prozesse auf dem Weg zu einem intelligenten Unternehmen. Dabei erschließt das Unternehmen neue Geschäftsfelder mit den generierten Daten und den daraus resultierenden Analysen der IT-Lösungen.

„Aufgrund der extrem hohen Datenbelastung – allein im ersten Halbjahr 2018 verzeichneten wir weltweit 183,7 Millionen Bestellungen – ist der Einsatz der leistungsstarken SAP-Hana-Technologie für uns quasi unverzichtbar“, erklärt Emmanuel Thomassin, Chief Financial Officer und Mitglied des Vorstands.

Ohne Innovation keine Transformation

Unternehmen geraten zunehmend unter Druck, ihre veralteten Systeme an heutige und künftige Marktanforderungen anzupassen. ERP-Landschaften müssen flexibler werden, um konkurrenzfähig und profitabel zu bleiben und Datenanalyse in Echtzeit ermöglichen. Unternehmen sind daher gezwungen, ihre gesamten Geschäftsprozesse zu überdenken. Effiziente Prozessautomatisierung, Benutzerfreundlichkeit und KI-basierte Entscheidungsfindung prägen das ERP der Zukunft und bilden nach Meinung von Experten die Plattform für die digitale Transformation im Mittelstand.

Eine Herausforderung, der SAP mit einem durchgängigen Datenmodell und weitreichenden Integrationsmöglichkeiten begegnet. „Der Umstieg auf ein neues ERP-System stellt Unternehmen üblicherweise vor eine große Aufgabe, die umfassende Kenntnisse, Erfahrung und Best Practices sowie erstklassige Werkzeuge, Programme und Services erfordert“, unterstrich Michael Kleinemeier, Mitglied des Vorstands der SAP SE, anlässlich der diesjährigen Tagung des SAP-Anwenderkongresses DSAG im Oktober. Mit dem gleichzeitig angekündigten Rollout des S4/Hana Adoption Starter Engagement möchte der Software-Konzern Anwenderunternehmen das dafür notwendige Wissen an die Hand geben. Das Ergebnis des Programms ist ein umfassender Umsetzungsplan für Unternehmen, der ihnen die nötigen Schritte für den Umstieg aus betriebswirtschaftlicher und technischer Sicht aufzeigt.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok