Trixie Heimtierbedarf: Störungsfreier Lieferbetrieb

Mit ERP die Logistikprozesse steuern

Externe IT-Dienstleistungen und -Wartungsservices garantieren bei dem auf den Heimtierbedarf spezialisierten Mittelständler Trixie aus Schleswig-Holstein den störungsfreien IT-Betrieb.

  • Trixie Heimtierbedarf
  • Trixie Heimtierbedarf

    Seit über 40 Jahren findet man bei Trixie verschiedene Produkte und Informationen für Haustiere.

Seit über 40 Jahren stehen bei den Norddeutschen Haustiere im Mittelpunkt. Mit Know-how und Leidenschaft für Tiere und deren Besitzer ist das Unternehmen kontinuierlich gewachsen. Heute beliefert der Mittelständler über 5.000 Fachhandelskunden in Deutschland. Dabei können die Kunden aus einem Produktsortiment von rund 6.500 Artikeln für Hunde, Katzen, Vögel, Kleintiere, Fische und Reptilien auswählen.

Das Sortiment wird in über 80 Länder exportiert. Für die Betreuung in Deutschland und Österreich sind 24 Mitarbeiter im Außendienst und drei für das Merchandising tätig. Dabei hat „der Vertrieb der Zukunft“ schon Einzug gehalten. So werden die Vertriebsmitarbeiter durch multimediale Informationssysteme unterstützt, um sich auf das zu konzentrieren, was sie am besten können: informieren, Entscheidungsprozesse vorantreiben und Geschäftsabschlüsse vorbereiten sowie durchführen.

Zu den über 5.000 Kunden zählen in erster Linie Zoofachgeschäfte und -handelsketten sowie Bau- und Gartenbaumärkte. Wichtig für die Kunden sind die hohe Verfügbarkeit der Produkte und deren schnelle Lieferung. Um die Messlatte hochzulegen, fungiert ein zentrales Logistikzentrum als Herz des Unternehmens, dessen Management eine Herausforderung darstellt. Denn alle Produkte müssen in automatischen Hochregalsystemen gelagert, gesteuert und verwaltet werden. Des Weiteren sorgt ein Materialflussrechner dafür, dass die Prozessabläufe effizient abgewickelt werden.

Dies ist ein Artikel aus unserer neuen Print-Ausgabe. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo frei Haus.

Das Lager von Trixie umfasst eine Fläche von 43.000 m2, eine Kapazität von 60.000 Palettenplätzen und ein Shuttle-System mit über 18.000 Lagerplätzen. Durch einen täglichen Auftragseingang mit durchschnittlich 2.000 Aufträgen, der sich im Versand von über 1.000 Paketen und 600 Paletten pro Tag niederschlägt, werden die logistischen Anforderungen weiter hochgeschraubt. Im Shuttle-System mit einer Fördertechnik auf einer Länge von 1.000 m werden fertige Auftragsteile und Nachschubware auf Lagerplätzen gepuffert; hinzu kommt eine direkte Anbindung an verschiedene Arbeitsbereiche. Als weiterer Vorteil entpuppt sich die beleglose Kommissionierung, sodass die verschiedenen logistischen Prozesse im Lager zügig und sicher ablaufen.

Um sämtliche Geschäftsprozesse effizient abbilden zu können, setzt Trixie auf ein ausgefeiltes IT-Konzept. Dabei besteht die IT-Landschaft überwiegend aus Dell-Systemen und dem ERP-System Microsoft Dynamics NAV. Letzteres ermöglicht den Verantwortlichen die Kontrolle über alle Aspekte der Geschäftstätigkeit – vom Finanz-Management über Einkauf, Verkauf, Lager und Logistik bis hin zu den Fertigungs- und Service-Management-Bereichen. Das ERP-System zeichnet sich überdies durch intuitive Bedienbarkeit aus und lässt sich mit modernen Technologien verzahnen. Damit werden Anwendungen wie Unternehmensführung, Buchhaltung oder Mehrwährungsfähigkeit abgedeckt. Die Standard-Software wurde basierend auf Erfahrungen und Know-how an die eigenen Anforderungen angepasst, um das Logistikzentrum intelligenter zu gestalten und die Prozesse zu beschleunigen.

Ausfälle und Stillstand vermeiden

Auf die Frage, welche Anwendungen besonders wichtig bzw. als kritisch einzustufen sind, antwortet Eric Biehl, IT-Spezialist bei Trixie: „Unser Augenmerk liegt auf dem ERP-System, mit dem die Logistikprozesse gesteuert werden. Jeder Ausfall hätte zur Folge, dass wir auf Handzettel umstellen müssten.“ Ein solches Worst-Case-Szenario würde eine Reihe negativer Folgen nach sich ziehen – vom Produktionsausfall über verzögerte Auslieferungen bis hin zum Stillstand von Wareneingang und Aussendungen. Neben dem physischen Schaden wäre vor allem der Schaden am Image des Lieferanten am schwerwiegendsten.

Damit dieses Szenario gar nicht erst eintritt und die täglich 2.000 Aufträge rechtzeitig ausgeliefert werden können, werden die Daten und Prozesse über ein Backup-System gesichert. Der Sicherungsprozess ist mehrstufig aufgebaut und bindet sowohl ein eigenes Storage-System als auch externe Rechenzentren ein. „Wir sind mit dem heute erreichten Stand zufrieden. Dennoch ist es unser Ziel, das Risiko eines Katastrophenfalls immer weiter zu minimieren“, erklärt Eric Biehl. Damit die IT die hohen Erwartungen erfüllen kann und keine Störungen eintreten, haben die IT-Verantwortlichen bei Trixie gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Technogroup aus Hochheim Vorkehrungen getroffen. Im Vordergrund der seit 2014 bestehenden Zusammenarbeit steht dabei der störungsfreie Betrieb des Logistikzentrums und der IT-Prozesse. „Der Ansatz des Anbieters ist professionell und das Preis-Leistungs-Verhältnis fair“, berichtet Thorben Jensen, IT-Leiter bei Trixie. In dieser Funktion verantwortet er die Software-Entwicklung, Administration mit Hardware-Beschaffung und -betreuung sowie Domain-Administration und Enduser-Betreuung.



Die Trixie Heimtierbedarf GmbH & Co. KG
Geschäftsfeld:
Als Anbieter für Heimtierzubehör beliefert das Unternehmen rund 5.000 Fachhandelskunden in Deutschland regelmäßig mit rund 6.500 Artikeln für Hunde, Katzen, Vögel, Kleintiere, Fische und Reptilien.
Gründung: 1974
Firmensitz: Tarp/Schleswig-Holstein
Mitarbeiter: 350 Mitarbeiter in Fest-anstellung, über 90 Aushilfen


Bildquelle: Trixie Heimtierbedarf GmbH

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok