Aus Cebit wird „Twenty2x”

Persönlicher Austausch erwünscht

Mit der „Twenty2x” soll eine neue Digitalmesse im Geiste der Cebit etabliert werden. Obwohl das Konzept in vielerlei Hinsicht fragwürdig bleibt, birgt der Neustart auch positive Aspekte.

Deutsche Messe

Im Fokus der Mini-Cebit stehen „IT-Technologien und deren Einsatzmöglichkeiten in den unterschiedlichen Geschäftsprozessen zur Digitalisierung des Mittelstands“.

Nachdem die Cebit 2019 infolge der zunehmend schwächelnden Besucherzahlen der vergangenen Jahre nicht gänzlich unerwartet, dann aber doch relativ abrupt abgesagt wurde, fehlte den Verbandsvertretern der Digital- und Start-up-Verbände Bitmi, Voice, Eco und BVDS sowie dem Veranstalter Deutsche Messe wohl doch ein wenig der direkte Kontakt zwischen IT-Branche und -Anwendern, sodass sie versuchen werden, einen Nachfolger für die Cebit aus der Taufe zu heben – wenn auch in einem deutlich abgespeckten Rahmen.

Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 6/2019. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

„Twenty2x“ soll die Veranstaltung heißen, die in Anlehnung an die goldenen Zeiten an dem traditionsträchtigen Termin Anfang März stattfinden soll. Im Fokus der Mini-Cebit stehen „IT-Technologien und deren Einsatzmöglichkeiten in den unterschiedlichen Geschäftsprozessen zur Digitalisierung des Mittelstands“ (O-Ton Veranstalter). Ob diese etwas ungenaue Beschreibung gepaart mit einem kryptischen, pseudo-modernen Namen und der nostalgischen Terminansetzung allerdings genügt, um ausreichend Fachpublikum nach Hannover zu locken, darf bezweifelt werden. Denn dazu müssten zunächst genügend Aussteller gewonnen werden, was in der Vergangenheit immer schwieriger wurde. Zumal die Ausstellerpreise sich in ähnlichen Dimensionen bewegen wie die des berühmten Vorgängers.

Aber sehen wir einmal das Positive: Auch in der Digitalbranche scheint es Vertreter zu geben, die wissen, dass der persönliche Austausch nach wie vor von immenser Bedeutung ist. Alleine diese Beobachtung gibt schon Anlass zur Hoffnung, verstärkte sich doch in der jüngeren Vergangenheit der Eindruck, im Sinne des digitalen Strebens müsse alles technologisch Machbare umgesetzt und flächendeckend genutzt werden – nur weil es geht. Denn soviel ist sicher: An persönlicher Kommunikation geht der Digitalstandort Deutschland sicher nicht zugrunde. Im Gegenteil!

Bildquelle: Deutsche Messe

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok