Digitale Fahrzeugakte eingeführt

Popp Fahrzeugbau mit neuem ERP-System

Popp Fahrzeugbau vertraut auf die digitale Gesamtlösung der Wedderhoff IT. Der große private Volvo-LKW-Händler will hierzu das ERP-System Wias Enterprise des Software- und Beratungsanbieters aus Mettingen einsetzen.

Popp Fahrzeugbau mit neuem ERP-System

Die Popp Fahrzeugbau GmbH hat sich für das ERP-System Wias aus dem Hause Wedderhoff IT entschieden.

Dieses ermögliche den nahtlosen Informationsaustausch zwischen sämtlichen Abteilungen und sorge für strukturiertere und effizientere Prozesse. Mithilfe der Lösung will der Fahrzeugbauer zudem die einzelnen Arbeitsschritte während der Auftragsabwicklung verkürzen und gleichzeitig die Transparenz im gesamten Unternehmen erhöhen. Außerdem würden dadurch Fehlerquellen bei der Auftragserfassung eliminiert.

 

„Durch steigende Auftragszahlen wurde die Koordination der Abläufe immer komplexer. Mit der Lösung haben wir eine branchenspezifisches ERP-System eingeführt, das sich genau auf unsere Bedürfnisse zuschneiden lässt“, sagt Rocco Campo, Prokurist bei der Popp Fahrzeugbau GmbH. Von den rund 850 verkauften Lkw pro Jahr führt der LKW-Händler bei etwa 200 Fahrzeugen individuelle Erweiterungen dadurch. Bislang sind in dem Unternehmen lediglich Insellösungen mittels Excel-Tabellen oder Access-Datenbanken im Einsatz, die mit großem Zeitaufwand verbunden sind. „Mit der Einführung sind wir endlich in der Lage, alle internen und externen Prozesse genau zu analysieren und klar zu definieren. Das System gibt uns dazu die notwendige Struktur vor“, sagt Campo. 

 

 

 

Der Einsatz des neuen ERP-Systems sorgte auch für effizientere Prozesse: „Wias bietet uns die optimale Grundlage für eine präzise Planung. Dies führt zu einer Produktivitätssteigerung und Zeitersparnis in allen Bereichen“, sagt Campo. Für sämtliche verkaufte Lkw werden künftig digitale Fahrzeugakten angelegt. So hat das Unternehmen stets eine transparente Übersicht über den Fertigstellungsfortschritt der Fahrzeuge. „Dadurch sparen wir Platz, Papier, Laufwege und Zeit“, sagt Campo. Neben dem Fahrzeugbau vermietet Popp zudem etwa 200 Lkw. Das System übernimmt hier die Verwaltung und automatische Rechnungsschreibung. „Indem wir mit der Software gleich zwei Bereiche abdecken, stellen wir andere Anforderungen als reine Fahrzeugbauer. Von den eigens dafür entwickelten Modulen werden künftig auch andere Kunden des IT-Anbieters profitieren“, so Campo.

 

Mit der Einführung des ERP-Systems habe der Fahrzeugbauer zudem einen Paradigmenwechsel eingeläutet: „Wir möchten demnächst auch zusätzlich Workflows einrichten und streben den Weg eines papierlosen Unternehmens an“, sagt Campo. Auch hier sei der Mettinger Anbieter wieder Ansprechpartner. Denn mit der Dokumentenmanagement-Lösung Docuware biete der Software- und Beratungsdienstleister auch in diesem Segment ein Modul, das sich vollständig in das ERP-System integrieren lasse.

Bild: Gettyimages/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok