Neues ERP-System

PSI erhält Auftrag von Amsbeck-Maschinentechnik

Nach einem Auswahlverfahren entschied sich die Amsbecker-Maschinentechnik GmbH für das ERP-System PSIpenta. Sowohl im eigenen Werk wie auch bei der Amsbecker Beton Guss GmbH soll es nun eingeführt werden.

Das PSI-Tochterunternehmen PSI Automotive & Industry GmbH wurde von der Amsbeck-Maschinentechnik GmbH mit der Implementierung des ERP-Systems PSIpenta im eigenen Werk sowie bei der Amsbecker Beton Guss GmbH beauftragt. Das neue ERP-System soll das bislang bestehende Altsystem ablösen.
 
Die Lieferung umfasst die Module Auftragsmanagement und  Kontaktmanagement, Manufacturing Execution System (MES)-Komponenten, Betriebsdatenerfassung und die mobile Lösung sowie Datawarehouse/Business Intelligence (DWH/BI), Exportabwicklung und Finance.
 
Für die Entscheidung ausschlaggebend seien auch das umfangreiche Know-how der PSI um die produktionstypischen Anforderungen bei Anlagenbauern und Serienfertigern gewesen. Mit der Einführung des neuen ERP-Systems soll eine höhere Transparenz der Fertigungsprozesse und der gemeinsamen Wertschöpfung der verbundenen Unternehmen erzielt werden.

Die Everswinkeler Amsbeck-Maschinentechnik GmbH bietet seit 1982 Fliehkraftkupplungen, Fliehkraftbremsen, Aufsteck- und Anflanschgetrieben. Die 1922 gegründete AMSBECK Beton-Guss GmbH mit Sitz in Sassenberg entwickelt, produziert und vertreibt hochqualitative Betonfertigteile und Straßenkanalgussartikel sowie Artikel für den Baumschutz.
 

Bildquelle: Thinkstock / iStock

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok